Aktualisierung 2017: Markus Weber, Bülach
1978 Bau der Orgel durch Orgelbau Späth AG, Rapperswil, mit 20 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1995 Revision durch Späth AG, Rapperswil. Es wurden folgende klangliche Veränderungen vorgenommen: I: Spitzflöte 8' ab c° in Rohrflöte 8' geändert, II: Holzregal 16' in 8' versetzt, Carillon zu Sesquialter geändert, Terzcymbel zu Cymbel III 2/3' geändert, P: Dolkan 16' mit Trompete 8' ersetzt.
Geschichte
Rotmonten, Kath. Kirche Peter und Paul St. Gallen SG ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1978 Orgelbauer: Späth AG, Rapperswil Manuale: 2 + Pedal Register: 20 Manual I, C - g''', Hauptwerk Praestant 8 ' Spitzflöte (ab c° Rohrflöte) 8 ' Oktave 4 ' Koppelflöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Superoktave 2 ' Mixtur  IV 1 1/3 ' Trompete 8 ' Manual II, C - g''', Positiv Holzgedackt 8 ' Violflöte 8 ' Praestant 4 ' Rohrflöte 4 ' Blockflöte 2 '     - Carillon 2 2/3 '     + Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 '     - Terzcymbel III 2/3 '     + Cymbel  II 2/3 '     - Holzregal 16 '     + Holzregal 8 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Flötbass 8 ' Fagott 16 '     - Dolkan 16 '     + Trompete 8 '   +/- = Änderungen Späth 1995 Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P     - 6-fache, mechanische Setzeranlage Stand:  2012
Orgelprofil Kath. Kirche Rotmonten St.Gallen SG
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim