Bild: Pfr. Markus Weber, Maria Frieden, Dübendorf. Infos: Armin Müller: Geschichte der Evangelischen Kirchgemeinde Lichtensteig 1528-1967, Wattwil 1967; Daniel Studer: "Das Städtchen Lichtensteig im Toggenburg", Schweizerische Kunstführer GSK, 1995; Archive der Orgelbauer.
Lichtensteig hat eine recht bewegte Geschichte der Kirchen und darum vermutlich auch der Orgeln. Während über die Kirchen einiges bekannt ist, weiss man über die Orgeln sehr wenig. 1532 Die alte Kirche diente als paritätische Kirche während mehreren hundert Jahren beiden Konfessionen. 1800 Am Anfang des 19. Jahrhunderts befand sich eine kleine Orgel mit 8 Registern in dieser Kirche. 1868 Bau einer neuen, paritätischen Kirche. Die alte Kirche wurde abgebrochen. In der neuen Kirche baute F. Walcker, Ludwigsburg D, eine Orgel mit 16 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1902 Bau einer pneumatischen Orgel durch Carl Theodor Kuhn, Männedorf, mit 19 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Gehäuse und Pfeifenmaterial aus der Walcker-Orgel wurden weiter verwendet. 1941 Bau einer Orgel mit elektrischen Trakturen durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf, mit 30 Registern auf 3 Manualen und Pedal für die damals noch paritätische Kirche. 1967 Bau von zwei Kirchen, je eine für die Ref. und eine für die Kath. Kirchgemeinde. 1970 Die Orgel der paritätischen Kirche wurde in die Kath. Kirche versetzt. 1990 Anlässich einer Revision wurde die Voix céleste 8' im Schwellwerk eingebaut, das Instrument zählt jetzt 33 klingende Register plus zwei Transmissionen im Pedal. 1991 Im Hauptwerk wurde die Flöte 8' durch die Trompete 8' ersetzt.
Geschichte Bild der Vorgängerorgel, vermutlich Kuhn 1941, 3P/30
Bild: "Leiju", Julia Leijola, Wikipedia
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Kath. Kirche St. Gallus Lichtensteig SG
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim