Kath. Kirche Henau(Uzwil) SG ____________________________________ Typ: Traktur pneumatisch Registratur pneumatisch Windladen Taschenladen Baujahr: 1899 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Umbau: 1940 Orgelbauer: Willisau AG, Willisau Umbau: 1987 Orgelbauer: Felsberg AG, Felsberg Manuale: 2 + Pedal Register: 26 + 3 Auszüge + 1 Transmissionen Manual I, C - g''', Hauptwerk 1,2 Prinzipal 8 ' 1,2 Hohlflöte 8 ' 2,3 Gedackt 8 ' 1 Gambe 8 ' 1 Oktave 4 ' 1 Flauto amabile 4 ' 1 Quinte (Auszug) 2 2/3 ' 1 Oktave (Auszug) 2 ' 1,2 Mixtur V - VII 2 ' 1 Corno 8 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk 2 Bourdon 16 ' 1 Geigenprinzipal 8 ' 1 Gedackt 8 ' 1 Salicional 8 ' 1,3 Voix céleste 8 ' 1 Gemshorn 4 ' 2 Blockflöte 4 ' 2 Rohrnasat 2 2/3 ' 2 Waldflöte 2 ' 2 Terz 1 3/5 ' 2,3 Larigot (Auszug) 1 1/3 ' 2 Mixtur VI - VIII 1 1/3 ' 1 Oboe 8 ' 2 Clairon 4 ' Pedal, C - f' 1,2 Prinzipalbass 16 ' 1 Subbass 16 ' 2 Echobass (Transmiss.) 16 ' 2 Oktavbass 8 ' 2,3 Prinzipal 4 ' 1 Bombarde 16 ' 1) = Original Goll 1899 2) = Erweiterung 1940 3) = Revision 1987 Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P - Superoktavkoppel II, II - I - 3 freie Kombinationen - 4 feste Kombinationen mf, f, ff, tutti Stand: 2012
Geschichte
Infos: Jürg Brunner AGSO, Gossau/Bern
1899 Bau der Orgel durch Friedrich Goll, Luzern, mit 20 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 193). Siehe handschriftliche Faksimile der Originaldisposition von 1899 von Friedrich Goll. 1940 Erweiterung durch Orgelbau Willisau AG. Hinzufügen der beiden Schwellkästen links und rechts aussen, durch welche die Proportionen der Orgel stark verändert wurden. Die Schwellkästen können unabhängig voneinander betätigt werden. 1987 Revision durch Orgelbau Felsberg AG. Der Spieltisch zum Rückwärtsspielen wurde an die Emporenbrüstung versetzt um mehr Platz für den Kirchenchor zu schaffen. 2005 Restaurierung durch Graf AG, Sursee.
Orgelprofil Kath. Kirche Henau (Uzwil) SG
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie
Galerie
Änderungen
Änderungen
Heim
Heim