Geschichte
Bilder und Infos: Kath. Kirchgemeinde Goldach; Spieltisch: Dr. François Comment, Burgdorf.
1705 - 1980 Geschichte der Vorgängerorgeln: siehe >alte Orgeln. 2008 Umbau durch Späth AG, Rüti ZH. Das Gehäuse und der stilistisch der Kirchenarchitektur angepasste Prospekt werden neu gebaut. Die Windladen und die meisten Pfeifen werden von der Mathis-Orgel übernommen. 2 Register werden klanglich verändert, 8 Register werden mit neuen Pfeifen durch andere Register ersetzt. 1 Register ist dazu gekommen. (>Dispositions-Vergleich von Mathis und von Späth).
Kath. Kirche, Orgel 2008 Goldach SG ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 2008 Orgelbauer: Späth AG, Rapperswil Manuale: 3 + Pedal Register: 45 Manual I, C - g''', Hauptwerk Prästant 16 ' Principal 8 ' Nachthorn 8 ' Spitzgambe 8 ' Oktave 4 ' Rohrflöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Superoktave 2 ' Mixtur V 2 ' Terz 1 3/5 ' Cornett V 8 ' Trompete 8 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Gedackt 16 ' Principal 8 ' Holzflöte 8 ' Metallgedackt 8 ' Salicional 8 ' Unda maris 8 ' Oktave 4 ' Spitzflöte 4 ' Dulciana 4 ' Mixtur III - IV 2 2/3 ' Blockflöte 2 ' Fagott 16 ' Trompette harmonique 8 ' Englischhorn 8 ' Schalmei 8 ' Tremulant Manual III, C - g''', Positiv Pommer 8 ' Holzgedackt 4 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Oktave 2 ' Larigot 1 1/3 ' Scharff III - IV 2/3 ' Vox humana 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Untersatz 32 ' Prinzipalbass 16 ' Subbass 16 ' Oktave 8 ' Gedackt 8 ' Spillpfeife 8 ' Oktave 4 ' Hintersatz III 2 2/3 ' Posaune 16 ' Trompete 8 ' Clarine 4 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln III - II, III - I, II - I III - P, II - P, I - P - 3 feste Kombinationen MF, F, Tutti - elektronische Setzeranlage Stand: 2010
Orgelprofil Kath. Kirche Goldach SG
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie
Galerie
Änderungen
Änderungen
Heim
Heim