Geschichte
Bilder und Infos: Kath. Kirchgemeinde Goldach; Spieltisch: Dr. François Comment, Burgdorf. historische Infos: Jürg Schmid, Organist, Goldach
1705 Erster Nachweis einer Orgel eines nicht mehr bekannten Orgelbauers. 1867 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbauer Kiene, Langenargen, mit 16 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1884 Generalrevision durch die Orgelbauer Gebr. Klingler, Rorschach. 1901 Ersatz von Holzpfeifen, die durch den Holzwurm befallen waren, durch Orgelbau Klingler, Rorschach. 1915 Einbau eines elektrischen Gebläses durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf. 1922 Bau einer neuen, pneumatischen Orgel mit einem Freipfeifenprospekt durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern, mit 21 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 525). 1929 Weil die Kirche durch einen Erweiterungsbau grösser geworden war, wurde die Orgel um 11 Register erweitert durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern.. 1962 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Mathis AG, Näfels, mit 44 Registern auf 3 Manualen und Pedal (>Disposition). Die Orgel hatte, dem damaligen Zeitgeschmack entsprechend, einen schnörkellosen, eckigen Prospekt. Die Goll-Orgel wurde revidiert und der Missionsstation Mindoro auf den Philippinen verschenkt. 1980 Revision durch Mathis AG, Näfels. 2008 Umbau durch Späth AG, Rüti (vormals Rapperswil). Das Gehäuse und der stilistisch der Kirchenarchitektur angepasste Prospekt werden neu gebaut. Die Windladen und die meisten Pfeifen werden von der Mathis- Orgel übernommen. 2 Register werden klanglich verändert, 8 Register werden mit neuen Pfeifen durch andere Register ersetzt. 1 Register ist dazu gekommen.
Kath. Kirche, Orgel 2008 Goldach SG ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 2008 Orgelbauer: Späth AG, Rapperswil Manuale: 3 + Pedal Register: 45 Manual I, C - g''', Hauptwerk Prästant 16 ' Principal 8 ' Nachthorn 8 ' Spitzgambe 8 ' Oktave 4 ' Rohrflöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Superoktave 2 ' Mixtur V 2 ' Terz 1 3/5 ' Cornett V 8 ' Trompete 8 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Gedackt 16 ' Principal 8 ' Holzflöte 8 ' Metallgedackt 8 ' Salicional 8 ' Unda maris 8 ' Oktave 4 ' Spitzflöte 4 ' Dulciana 4 ' Mixtur III - IV 2 2/3 ' Blockflöte 2 ' Fagott 16 ' Trompette harmonique 8 ' Englischhorn 8 ' Schalmei 8 ' Tremulant Manual III, C - g''', Positiv Pommer 8 ' Holzgedackt 4 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Oktave 2 ' Larigot 1 1/3 ' Scharff III - IV 2/3 ' Vox humana 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Untersatz 32 ' Prinzipalbass 16 ' Subbass 16 ' Oktave 8 ' Gedackt 8 ' Spillpfeife 8 ' Oktave 4 ' Hintersatz III 2 2/3 ' Posaune 16 ' Trompete 8 ' Clarine 4 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln III - II, III - I, II - I III - P, II - P, I - P - 3 feste Kombinationen MF, F, Tutti - elektronische Setzeranlage Stand: 2010
Orgelprofil Kath. Kirche Goldach SG
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie
Galerie
Änderungen
Änderungen
Heim
Heim