1897 Bau einer pneumatischen Orgel durch Orgelbauer Friedrich Goll, Luzern, mit 16 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 168, >Disposition). 1939 Revision Konrad Gschwend. 1953 Umbau durch Orgelbau Cäcilia (A. Frey), Luzern. Es wurde ein neuer Spieltisch aufgestellt und einige Register ersetzt. 1961 Bau einer neuen Orgel mit elektrischen Trakturen durch Orgelbauer Walter Graf, Sursee, mit 17 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). 1980 Revision und Umbau durch Orgelbauer Walter Graf, Sursee. In der neuen Klosterkirche wurden die Werke neu angeordnet und die Pedalregister wurden seitlich und ohne Gehäuse aufgestellt. 1992 Generalrevision durch Orgelbau Heinrich Pürro AG, Willisau. 2008 Bau einer neuen, mechanischen Orgel durch Orgelbauer Erwin Erni, Stans, mit 14 klingenden Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition).
Geschichte
Bilder 1980: Walter Graf, Sursee, Bilder 2008: Erwin Erni, Stans
Orgel nach Umbau 1980 Raumansicht neuer Kirchenraum 1980
Klosterkirche 2008 Niederrickenbach NW __________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 2008 Einweihung: 14. Dezember 2008 Orgelbauer: Erwin Erni, Stans Manuale: 2 + Pedal Register: 14 + 1 Vorabzug + 1 Transmission Manual I, C - g''', Hauptwerk Principal 8 ' Flöte 8 ' Oktave 4 ' Spitzflöte 4 ' Superoktave (Vorabzug) 2 ' Mixtur III - IV 2 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Gedackt 8 ' Gemshorn 8 ' Viola 8 ' Rohrflöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Prinzipal 2 ' Terz 1 3/5 ' Schalmei 8 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Gemshorn (Transmission) 8 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II – I, II - P, I - P Stand: 2016
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Orgelprofil Klosterkirche Niederrickenbach NW
Heim Heim Heim Heim