Kath. Pfarrkirche St. Josef, Orgel 1977 Flühli LU ____________________________________ Typ: Traktur pneumatisch Registratur pneumatisch Windladen Taschenladen Baujahr: 1898 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Umbau: 1977, Pürro Willisau Manuale: 2 + Pedal Register: 14 Manual I, C - f''', Hauptwerk Prinzipal 8 ' Bourdon 8 ' Oktave 4 ' Rohrflöte 4 ' Octav 2 ' Mixtur  II - III 2 ' Manual II, C - f''', Oberwerk Lieblich Gedackt 8 ' Salicional 8 ' Flauto amabile 4 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Waldflöte 2 ' Larigot     1 1/3 ' Pedal, C - d' Subbass         16 ' Oktavbass 8 '   Koppeln, Spielhilfen: Normalkoppeln  II - I, II - P, I - P 3 feste Kombinationen Tremulant Stand:  2015
1800 Bereits anfangs des 19. Jahrhunderts stand auf der kleinen Seitenempore im Chor eine Orgel unbekannter Herkunft mit 4 Registern. 1860 Das Instrument wurde durch Kaspar Zimmermann, Ebikon, auf die obere Empore des Kirchenschiffes versetzt und um 7 Register auf 11 Register erweitert. 1875 Revision und Reparatur durch Josef Bürgisser. 1898 Bau einer neuen, pneumatischen Orgel durch Friedrich Goll, Luzern, mit 14 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 179). 1909 Reinigung durch Goll & Cie, Luzern. 1921 Reinigung durch Carl Th. Kuhn, Männedorf. 1942 Einbau eines elektrischen Gebläses durch Goll & Cie, Luzern. 1963 Revision durch Goll AG, Luzern. 1977 Umbau mit Dispositionsänderungen durch Heinrich Pürro, Willisau. 2008 Revision durch Heinrich Pürro, Willisau. Bei allen Anpassungen und Umbauten wurde die Pneumatik durchwegs beibehalten und so repräsentiert dieses Instrument eine der wenigen übrig gebliebenen, rein pneumatischen Orgeln.
Geschichte
Farbbilder: Urs Fischer, Ebikon;  s/w-Bilder: Kant. Denkmalpflege, Luzern.
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kath. Pfarrkirche St. Josef, 1977  Flühli LU