Kath. Pfarrkirche St. Jakob, 1986 Escholzmatt LU ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1986 Orgelbauer: Lifart AG, Emmen Manuale: 3 + Pedal Register: 38 Manual I, C - g''', Hauptwerk Bourdon 16 ' Prinzipal 8 ' Flöte 8 ' Bourdon 8 ' Gambe 8 ' Oktave 4 ' Flöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Superoktave 2 ' Mixtur  III 1 1/3 ' Cornett  V (ab g°) 8 ' Trompete 8 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Lieblich Gedackt 16 ' Geigenprinzipal 8 ' Lieblich Gedackt 8 ' Salicional 8 ' Voix céleste 8 ' Prinzipal 4 ' Rohrflöte 4 ' Nazard 2 2/3 ' Flöte 2 ' Terz 1 1/3 ' Plein-jeu  IV - V 2 ' Trompette harmonique 8 ' Manual III, C - g''', Positiv Gedackt 8 ' Viola 8 ' Fugara 4 ' Spitzflöte 4 ' Flöte 2 ' Oboe 8 ' Pedal, C - f' Prinzipalbass 16 ' Subbass 16 ' Oktavbass 8 ' Flötbass 8 ' Violoncello 8 ' Oktave 4 ' Posaune 16 ' Trompete 8 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln III - I, II - I III - P, II - P, I - P     - 32 elektrische Setzerkombinationen     - Absteller Zungen, Mixturen Stand:  2015
1868 Bau einer Orgel durch Orgelbauer Lütolf & Kaufmann, Horw (>Disposition). 1874 Revision durch Friedrich Goll, Luzern. 1894 Bau einer pneumatischen Membranladenorgel durch Carl Theodor Kuhn, Männedorf, mit 28 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). Die Orgel von 1868 wurde von Th. Kuhn nach Alterswil FR versetzt und dort umgebaut wieder aufgestellt. 1910 Einbau eines elektrischen Gebläses durch Carl Theodor Kuhn, Männedorf. 1920 Umbauten durch nicht mehr bekannte Orgelbauer. Erweiterung der Disposition auf 33 Register auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). 1973 Weitere Umbauten durch Orgelbauer Hubert Senn, Unterengstringen. 1986 Bau einer neuen Orgel durch Lifart AG, Emmen, mit 38 Registern auf 3 Manualen und Pedal (>Disposition). Die Orgel ist in zwei Teilen, links und rechts aussen auf der Empore aufgestellt. Der Prospekt zeigt ein zusammenhängendes Bild, wobei das rückwärtige Fenster durch die Prospektfelder zwischen den beiden Gehäuseteilen durchscheint. Vor den mittleren Prospektfeldern befindet sich ein freistehender Spieltisch zum Vorwärtsspielen.
Geschichte
Infos: Dr. François Comment, Burgdorf; Bilder: Kath. Pfarramt St. Jakob, Eschenbach LU, historische Infos: HSLU, Hochschule Luzern.
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kath. Pfarrkirche St. Jakob  Escholzmatt LU