Kath. Pfarrkirche St. Niklaus, 1988 Doppleschwand LU ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1988 Einweihung: 17. April 1988 Orgelbauer: Pürro Heinrich, Willisau Manuale: 2 + Pedal Register: 20 Manual I, C - g''', Hauptwerk Bourdon         16 ' Prinzipal 8 ' Gedackt 8 ' Violflöte 8 ' Oktave 4 ' Spitzflöte 4 ' Octave 2 ' Mixtur   IV 1 1/3 ' Trompete 8 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Holzgedackt 8 ' Salicional 8 ' Voix céleste 8 ' Prinzipal 4 ' Rohrflöte 4 ' Nazard     2 2/3 ' Flöte 2 ' Oboe 8 ' Pedal, C - f' Subbass         16 ' Gemshorn 8 ' Posaune 8 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P     - Ripieno an/ab   Stand:  2015
1749 In der alten Kirche stand eine kleine Orgel unbekannter Herkunft. 1862 Verkauf der Orgel nach Realp. 1864 Neubau der Kirche. 1866 Ankauf einer gebrauchten Orgel eines unbekannten Orgelbauers. Aufstellung in der Kirche Doppleschwand durch Johannes I. Weber, Bern (>Disposition). 1913 Bau einer neuen Orgel durch Goll & Cie., Luzern, 15 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 408, >Disposition). 1928 Revision und Einbau eines elektrischen Gebläses durch Orgelbau AG, Willisau. 1941 Umbau durch Orgelbau Cäcilia(A. Frey) AG, Luzern. 1952 Umbau und Erweiterung durch Orgelbau Heinrich Pürro, Willisau. Der Spieltisch wurde versetzt und neue Register eingefügt. 1988 Ersatz durch ein neues Instrument von Heinrich Pürro, Willisau, mit 20 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). 2008 Generalrevision durch Heinrich Pürro, Willisau, im Rahmen einer Innenrenovation der Kirche.
Infos: Kath. Kirchgemeinde Doppleschwand; Bilder: Urs Fischer, Ebikon
Geschichte
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kath. Kirche St. Niklaus Doppleschwand LU