Kath. Kirche St. Mariae Geburt Vrin GR ____________________________________  Typ:	Traktur	mechanisch 	Registratur	mechanisch  	Windladen	Schleifladen   Baujahr:	1986 Orgelbauer:	Metzler AG, Dietikon  Manuale:	2 + Pedal Register:	14  Manual I, C - f''', Hauptwerk 	Prinzipal	8 ' 	Coppel	8 ' 	Oktave	4 ' 	Gemshorn	4 ' 	Superoktave	2 ' 	Mixtur  III	1 '  Manual II, C - f''', Brustwerk 	Coppel	8 ' 	Rohrflöte	4 ' 	Quinte	    2 2/3 ' 	Oktave	2 ' 	Terz	    1 3/5 '  Pedal, C - f' 	Subbass	        16 ' 	Oktavbass	8 ' 	Posaune	8 '  Koppeln, Spielhilfen:     -	Normalkoppeln II - I, II - P, I - P  Stand:  2010 Geschichte 1800	(ca.) erhielt die Kirche eine erste Orgel, vermutlich von Sylvester Walpen.  1898	Bau einer Kegelladenorgel durch Max Klingler, Rorschach SG, unter Verwendung des Gehäuses und eines Teils des Pfeifenmaterials.  1921	Bau einer neuen, pneumatischen Orgel durch Gebr. Mayer, Feldkirch A. Das alte Gehäuse wurde zweigeteilt und erweitert, ein Notenschrank wurde mit alten Gehäuseteilen "bekrönt", die Registerknöpfe der Klingler-Orgel ergaben Garderobehaken, woraus die nebenstehende "Klingler/Mayer"-Disposition abgeleitet werden konnte. 1986	Bau einer neuen Orgel durch Metzler AG, Dietikon, mit 14 Registrn auf 2 Manualen und Pedal. Anhand der noch vorhandenen Gehäuseteile und der Notenschrank-"Bekrönung" konnte das alte Gehäuse von Klingler nachempfunden werden.
Historische Infos: Denkmalpflege GR, Jakob/Lippuner: “Orgellandschaft Graubünden”, Bündner Monatsblatt 1994
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kath. Kirche, neue Orgel Vrin GR
Orgelverzeichnis	Schweiz 	und	Liechtenstein 	Orgelverzeichnis	Schweiz 	und	Liechtenstein