Pfarrkirche St. Johann Baptist Sumvitg/Somvix GR ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1997 Orgelbauer: Späth AG, Rapperswil Manuale: 2 + Pedal Register: 22 Manual I, C - g''', Hauptwerk Bourdon         16 ' Prinzipal 8 ' Rohrflöte 8 ' Dulzflöte 6 ' Oktave 4 ' Spitzflöte 4 ' Quintflöte     2 2/3 ' Superoctave 2 ' Mixtur  IV 2 ' Trompete 8 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Salicional 8 ' Gedackt 8 ' Unda maris 8 ' Nachthorn 4 ' Oktave 2 ' Cornett  III Oboe 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Prinzipalbass         16 ' Subbass         16 ' Oktavbass 8 ' Cello 8 ' Posaune         16 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P   Stand:  1997
Geschichte
1815 Erste Orgel nachgewiesen, vermutlich von Sylvester Walpen oder von Anton Sacchi. 1875 Renovation dieser Orgel durch Emil Maier, Wolfschlugen 1890 Neue Orgel im alten Gehäuse durch Orgelbau Mayer, Feldkirch. 1939 Bau einer neuen Orgel, wiederum im alten Gehäuse, durch Metzler AG, Dietikon, mit 9 Registern auf einem Manual und Pedal. 1997 Neubau einer Orgel unter Verwendung des alten Gehäuses, das noch von 1815 stammt, durch Orgelbau Späth AG, Rapperswil, mit 22 Registern auf 2 Manualen und Pedal.
HSLU / Links HSLU / Links Galerie Galerie Änderungen Änderungen Heim Heim Urheber Urheber Auswahl   Auswahl Orgelverzeichnis	Schweiz 	und	Liechtenstein 	Orgelverzeichnis	Schweiz 	und	Liechtenstein Orgelprofil  Kath. Kirche St. Johann Baptist Sumvitg/Somvix GR
historische Infos: Kant. Denkmalpflege GR, Jakob/Lippuner: "Orgellandschaft Graubünden", Bündner Monatsblatt 1994