Geschichte
Ref. Kirche Malans GR __________________________________ Typ : Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1981 Orgelbauer: Mathis AG, Näfels Manuale: 2 +Pedal Register: 14 Manual I, C – g’’’, Hauptwerk Hohlflöte 8 ’ Principal 4 ’ Gemshorn 4 ’ Sesquialter II 2 2/3 ' Waldflöte 2 ’ Mixtur 2 ’ Manual II, C – g’’’, Gedackt 8 ’ Rohrflöte 4 ’ Principal 2 ’ Quinte 1 1/3 ’ Dulcian 8 ’ Pedal, C – f’ Subbass 16 ’ Octavbass 8 ’ Posaune 8 ’ Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P Stand: 2014
historische Infos: Kant. Denkmalpflege GR, Jakob/Lippuner: "Orgellandschaft Graubünden", Bündner Monatsblatt 1994 Infos 2014: Rafaël Wiltgen, organiste église Notre-Dame des Grâces du Chant d’Oiseau, Bruxelles
1675 Bau einer Orgel durch Hans Caspar Zimmermann, Untervaz GR, auf einem Orgelstuhl. 1833 Reparatur durch Anton Sacchi, Disentis GR. 1900 Renovation durch Jakob Metzler, Felsberg GR. 1921 Versetzung in den Chor und Aufteilung in zwei Teile. Der alte Orgelstuhl wurde abgebrochen. 1931 Bau einer neuen Orgel durch Metzler AG, Dietikon ZH. Die restlichen, noch vorhandenen Teile der alten Orgel wurden vernichtet. 1981 Ersatz mit einer neuen Orgel von Mathis AG, Näfels, mit 14 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 2011 Generalrevision durch Mathis AG, Näfels.
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Galerie
Galerie
Änderungen
Änderungen
Heim
Heim
Orgelprofil Ref. Kirche Malans GR