Kirche St. Johann Davos GR ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1961 Orgelbauer: Metzler AG, Dietikon Manuale: 3 + Pedal Register: 30 Manual I, C - g''', Rückpositiv Gedackt 8 ' Prinzipal 4 ' Rohrflöte 4 ' Nazard 2 2/3 ' Flöte 2 ' Sifflöte 1 ' Scharff III - IV 1 ' Krummhorn 8 ' Manual II, C - g''', Hauptwerk Prinzipal 8 ' Spitzflöte 8 ' Oktave 4 ' Flöte 4 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Superoktave 2 ' Mixtur IV - V 1 1/3 ' Trompete 8 ' Manual III, C - g''', Brustwerk Metallgedackt 8 ' Blockflöte 4 ' Prinzipal 2 ' Quinte 1 1/3 ' Cymbel 1/2 ' Rankett 16 ' Regal 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Subbass 16 ' Prinzipal 8 ' Spillflöte 8 ' Oktave 4 ' Mixtur IV 2 2/3 ' Fagott 16 ' Zinke 4 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln III - II, I - II, III - P, II - P, I - P - 1 feste KOmbination (Tutti) - 2 freie Kombinationen - Absteller Zungen - Absteller Mixturen Stand: 2001
Geschichte
1715 Erste Orgel im Chor in der Kirche St. Johann. Von diesem Instrument ist nur noch die Stiftungstafel vorhanden. 1882 Versetzung der Orgel auf die Empore. 1888 Bau einer mechanischen Kegelladen-Orgel von Kuhn AG, Männedorf ZH, mit 13 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>alte Orgel). 1910 Ersatz der Kuhn-Orgel durch ein pneumatisches Instrument von Orgelbauer Goll, Luzern, mit 26 klingenden Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 354, >alte Orgel). Die Kuhn-Orgel wird nach Jenaz GR in die Ref. Kirche versetzt, von wo sie 1957 in die Kath. Kirche in Zürich- Schwamendingen gelangen wird. 1961 Ersatz der Goll-Orgel durch eine neue Orgel von Metzler AG, Dietikon, mit 30 Registern auf 3 Manualen und Pedal. 2011 Generalrevision durch Goll AG, Luzern.
Bilder und Infos: Otto Widmer, Organist, Davos-Platz Christian Musch: Impressionen während der Orgelrevision 2011, Internet (YouTube)
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Ref. Kirche St. Johann Davos GR
Heim
Heim
Änderungen
Änderungen