Kath. Kirche Sta. Maria Breil/Brigels GR ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur elektropneumat. Windladen Schleifladen Baujahr: 1965 Orgelbauer: Späth AG, Rapperswil Manuale: 2 + Pedal Register: 20 Manual I, C - g''', Hauptwerk Prinzipal 8 ' Flöte 8 ' Viola di gamba 8 ' Oktave 4 ' Kleingedeckt 4 ' Quinte 2 2/3 ' Superoktave 2 ' Mixtur 1 1/3 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Gedackt 8 ' Salicional 8 ' Prinzipal 4 ' Dulzian 4 ' Flageolet 2 ' Superquinte 1 1/3 ' Scharf 1 ' Trompete 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Subbass 16 ' Echobass 16 ' Oktavbass 8 ' Choralbass 4 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II – I, II - P, I – P - Registercrescendo - 2 feste Kombinationen MF, T - 2 freie Kombinationen 2013 elektronische Setzeranlage Stand: 2021
Geschichte
1803 Bau einer Orgel durch Orgelbauer Sylvester Walpen mit 11 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1902 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Mayer, Feldkirch (A). 1965 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Späth AG, Rapperswil, mit 20 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Von der Mayer-Orgel wurden 9 Register weiter verwendet. 2013 Revision durch Orgelbau Späth AG, Rüti ZH. Die Abstrakte der mechanischen Traktur wurden durch neue Holzabstrakte ersetzt, die elektrische Anlage wurde erneuert, neue Registerzugmagnete eingesetzt und eine elektronische Setzeranlage eingebaut.
Historische Infos: Denkmalpflege GR, Jakob/Lippuner: “Orgellandschaft Graubünden”, Bündner Monatsblatt 1994 Aktualisierung 2021 und Bilder: Heidy Margrit Müller, Gelterkinden.
Änderungen Änderungen
Änderungen
Änderungen
Heim Heim
Heim
Heim
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Kath. Kirche Sta. Maria Breil/Brigels GR