Kath. Kirche Murten FR ____________________________________ Typ: Traktur: mechanisch Registratur: pneumatisch Windladen: Schleifladen Baujahr: 1935 Orgelbauer: Metzler AG, Dietikon Manuale: 2 + Pedal Register: 16 Manual I, C - c''', Hauptwerk Principal 8 ' Rohrflöte 8 ' Octave 4 ' Spitzflöte 4 ' Quinte (rep. f°) 1 1/3' - 2 2/3 ' Octave 2 ' Mixtur III - IV 1 1/3 ' Manual II, C - c''', Positiv Gedackt 8 ' Suavial 4 ' Nachthorn 4 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Flageolet 2 ' Cymbel III 1 ' Trompete 8 ' Pedal, C - d' Subbass 16 ' Rohrflöte 8 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P - Tutti (Plenum ohne Trompete) Stand: 2018
1935 Bau der Orgel durch Orgelbau Metzler, Dietikon, mit 16 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Gehäuse und Prospekt des Instrumentes folgen anthroposophischen Regeln (keine rechten Winkel). Die Orgel wurde ursprünglich als Hausorgel für Hans Itel, Dornach SO, nach einem Entwurf von Rudolf Steiner* gebaut. 1945 Kauf der Orgel durch die Kath. Kirchgemeinde Murten und Versetzung in die Kirche Murten durch Orgelbau Metzler, Dietikon. 1959 Revision durch Francis Gruaz, Lausanne 1978 Versetzung von der Empore ins Kirchenschiff, links (Nordseite) vor den Chor durch J.M. Dumas, Romont. 2004 Generalrevision durch Orgelbau Metzler AG, Dietikon. 2018 Revision durch Orgelbau Metzler AG, Dietikon. Neben Reinigungsarbeiten wurden die Intonation und die Stimmung sanft korrigiert und die Traktur im 2. Manual optimiert. *) Rudolf Steiner war der Begründer der anthroposophischen Philosophie und Erbauer des Götheanums in Dornach SO. Sowohl das Götheanum als auch einige Wohnhäuser in dessen Umgebung haben keine rechtwinkligen Grundrisse und es gibt weder bei Fassaden noch bei Türen noch bei Fenstern rechte Winkel.
Geschichte
Bilder und Infos: Dr. François Comment, Burgdorf Aktualisierung 2018: Fabian Hucht, Murten
Orgelverzeichnis Schweiz
Orgelprofil Kath. Kirche Murten/Morat FR