Kloster Hauterive, Orgel 1957 Hauterive (Posieux) FR __________________________________ Typ : Traktur : mechanisch Registratur : pneumatisch Windladen : Schleifladen Baujahr: 1957 Einweihung: 30. Mai 1957 Orgelbauer: Kuhn AG, Männedorf Manuale: 2 + Pedal Register: 17 Manual I, C – g’’’, Grand-Orgue Principal 8 ’ Flûte conique 8 ’ Octave 4 ’ Flûte à cheminée 4 ’ Fourniture IV - V 2 ’ Manual II, C – g’’’, Récit expressif Bourdon 8 ‘ Suavial 8 ’ Principal 4 ’ Flûte 4 ’ Nazard 2 2/3 ’ Flageolet 2 ’ Tierce 1 3/5 ’ Plein jeu III - IV 1 1/3 ’ Trompette 8 ’ Pedal, C – f’ Soubasse 16 ’ Bourdon 16 ’ Flûte 8 ’ Koppeln, Spielhilfen : - accouplements II – I, II – P, I - P - 3 combinaisons libres - 1 combinaison fixe (Tutti) Etat: 1957
1826 baute Aloys Mooser eine Orgel für die Abtei Hauterive FR. 1829 Umbau durch Johann Haller. 1856 Umbauten von J.Scherrer 1883 Umbauten von Spaich 1912 Umbauten Wolf Giusto 1931 Bau einer neuen Orgel durch Th. Kuhn, Männedorf, im Gehäuse von Mooser(1826) und unter Verwendung von Teilen, die später hinzugekommen sind. 1954 Die Orgel von Mooser wurde im gewachsenen Zustand nach Fribourg, St. Michael, versetzt. 1957 Bau einer neuen Orgel durch Th. Kuhn AG, Männedorf, mit 17 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 2011 Ersatz der Kuhn-Orgel durch eine neues, grösseres Instrument durch Kuhn AG, Männedorf, mit 30 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal. Die Vorgängerorgel von 1957 wird in die neue Marienkirche in Samstagern ZH versetzt.
Geschichte
Orgelverzeichnis Schweiz
Orgelprofil Kloster Hauterive, 1957 Hauterive (Posieux) FR