1678 Erste Erwähnung einer Orgel. Diese wurde in den damaligen Kriegswirren in die Kapelle des Märkischen Hofes in Basel in vermeintliche Sicherheit gebracht. Dort fiel sie aber einem Brand zum Opfer fiel. 1742 Bau einer neuen Orgel durch einen nicht genannten Orgelbauer mit 8 Registern auf einem Manual. Sie stand auf einer Orgelempore im Altarraum. 1903 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau E.F. Walcker, Ludwigsburg, mit 19 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Das Instrument wurde an der Nordseite des Chores aufgestellt. 1973 Versetzung an die Ostwand im Chor und Generalrevision durch Orgelbauer Martin Vier, Friesenheim.
Infos: Evang. Kirchgemeinde Rötteln/Lörrach; Erhard Richter: "1250 Jahre Rötteler Kirche", Uehlin 2001, Schopfheim
Geschichte
Ref. Kirche Rötteln (Baden) D __________________________________ Typ: Traktur mechanisch    Registratur mechanisch     Windladen Schleifladen  Baujahr: 1903 Orgelbauer: E.F. Walcker, Ludwigsburg Manuale: 2 + Pedal Register: 19 Manual I, C - g''', Hauptwerk Gedeckt 8 ' Prinzipal 8 ' Krummhorn 8 ' Cornett  V (ab f°) 8 ' Koppelflöte 4 ' Oktave 4 ' Doublette 2 ' Mixtur  IV 1 1/3 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Rohrflöte 8 ' Blockflöte 4 ' Sesquialter  II 2 2/3 ' Prinzipal 2 ' Sifflet 1 ' Zimbel  III 1/2 ' Hautbois 4 ' Tremulant Pedal, C - f' Subbass 16 ' Flötbass 8 ' Choralbass  II 4 ' Trompete 8 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II – I, II - P, I - P Stand:  2012
(trotz anderer Quellenangabe)
Orgelprofil Ref. Kirche Rötteln-Lörrach (Baden) D
Orgelverzeichnis Deutschland
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim