Ref. Kirche St. Imier BE ____________________________________  Type:	traction des notes:	mécanique 	Traction des jeux:	mécanique 	sommiers:	à coulisses  Année:	1986 Facteur:	Manufacture d'orgue, St-Martin  Claviers:	  4 + Pedal Jeux:	43  Clavier I, C - g''', Grand-Orgue 	Montre	16 ' 	Montre	8 ' 	Flûte	8 ' 	Prestant	4 ' 	Flûte harmonique	4 '	2010 	Quinte	2 2/3 ' 	Doublette	2 ' 	Fourniture  IV	1 1/3 ' 	Cymbale  IV	2/3 '  Clavier II, C - g''', Positif 	Bourdon	8 ' 	Salicional	8 '	2010 	Montre	4 ' 	Flûte	4 ' 	Nazard	2 2/3 ' 	Flûte	2 ' 	Tierce	1 3/5 ' 	Plein-jeu  III - IV	1 ' 	Cromorne	8 '  Clavier III, C - g''', Récit expressif 	Bourdon	8 ' 	Gambe	8 ' 	Voix céleste	8 ' 	Flûte	4 ' 	Principal	2 ' 	Larigot	1 1/3 '     *	Plein-jeu  III - V	1 ' 	Cornet  II 	Douçaine	16 ' 	Hautbois	8 '	2010 	Voix humaine	8 '	2010 	Trompette	8 ' 	Tremblant  Clavier IV, C - g''', « Bombarde » 	Cornet  V (a° - g’’’) 	Trompette	8 ' 	Clairon	4 '   ° <	Basse de Clairon	4 '	2010   ° >	Dessus de Trompette	8 '	2010 	Trompette militaire	8 '	2010   °	Orlos	8 '  Pédale, C - f' 	Flûte	16 ' 	Soubasse	16 ' 	Flûte	8 ' 	Violoncello	8 ' 	Octave	4 ' 	Mixture  IV	2 ' 	Bombarde	16 ' 	Trompette	8 '      *	tirage à 2 crans, 1er cran = 1'    <>	coupé à c' / cis'     °	en chamade  Accouplements, accessoires:     -	acc. Normaux	IV - I, III - I, III – II, II - I,  		IV - P, III - P, II - P, I - P     -	combinateur électronique,1600 combinaisons     -	Tremblant commun pour GO, Pos, Bombarde  Etat:	2020
1818 wurde das erste nachreformatorische Orgelwerk aufgestellt. Es handelte sich um ein Instrument von Speisegger, das 1749 für den Temple du Bas in Neuenburg mit 18 Registern auf zwei Manualen erbaut und als Occasion angekauft wurde. 1905 Hinter den reichen Barockprospekt der Speisegger-Orgel baute Goll 1905 eine neue Orgel mit 35 Registern auf 4 Manualen und Pedal. 1930 wurde die Westempore und damit auch gleich der Speisegger-Prospekt eliminiert, während Ed. Schaefer, Münchenstein, Teile des Werkes von Goll für eine Orgel in der Kirche Saint-Jean in Coeuve Name=profil JUCveSJ; HotwordStyle=BookDefault; JU weiterverwendete. In der Ref. Kirche in St-Imier baute Ed. Schaefer im Querschiff ein neues, zweigeteiltes Instrument mit elektrischer Traktur und 45 Registern auf drei Manualen und Pedal. 1986 wurde die Schaefer-Orgel mit der, vor der Westwand freistehenden, Orgel mit 39 Registern auf 4 Manualen und Pedal durch die Manufacture d'orgue St-Martin ersetzt. 2010 Dispositions-Erweiterung durch den englischen Orgelbauer Peter Wells. Die Register Voix céleste (Récit) und Cornet (Bombarde) stammen noch aus der alten Orgel von Ed. Schäfer.
Infos und Aktualisierung 2020: Dr. François Comment, Burgdorf
Geschichte
Orgelprofil  Ref. Kirche St. Imier BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim