Ref. Kirche Reichenbach BE __________________________________ Typ: Traktur: mechanisch Registratur: mechanisch Windladen: Schleifladen Baujahr: 1965 Einweihung: Sept. 1965 Orgelbauer: Kuhn AG, Männedorf Manuale: 2 + Pedal Register: 17 Manual I, C - g''', Rückpositiv Gedackt 8 ' Rohrflöte 4 ' Sesquialter 2 2/3 ' Prinzipal 2 ' Scharff 2/3 ' Manual II, C - g''', Hauptwerk Prinzipal 8 ' Spitzflöte 8 ' Oktave 4 ' Spillpfeife 4 ' Nachthorn 2 ' Mixtur 2 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Prinzipal 8 ' Gemshorn 8 ' Gedacktpommer 4 ' Mixtur 4 ' Zinke 8 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln I - II, II - P, I - P - 1 freie Drehknopfkombination Stand: November 1980
historische Infos: Hans Gugger, «Die Bernischen Orgeln», Stämpfli & Cie AG, 1978 Farbbild: «Kirchenvisite», Ref. Kirchen Bern-Jura-Solothurn, Christoph Hurni, Bern. Aktualisierung: Dr. François Comment, Burgdorf.
Geschichte
1836 Der Walliser Orgelbauer Wendelin Walpen baut eine Orgel mit 12 Registern auf 1 Manual und Pedal in den Chor. Die Disposition dürfte derjenigen von Walpens Orgel in der Burgkirche Raron VS entsprochen haben. 1899 Jakob Zimmermann, Basel, errichtet auf der Westempore eine neue, pneumatische Orgel mit 19 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1942 Ernst Wälti, Bern, baut einen Elektromotor ein. 1963 Orgelbau Kuhn AG, Männedorf, baut eine neue, mechanische Orgel mit 17 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 2002 Revision durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf.
Orgelprofil  Ref. Kirche  Reichenbach/Kandertal BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim