Ref. Kirche Ligerz BE ____________________________________ Typ: Traktur: mechanisch Registratur: elektropneumat. Windladen: Schleifladen Baujahr: 1960 Orgelbauer: Orgelbau Genf AG, Genève Manuale: 2 + Pedal Register: 14 + 2 Verlängerungen + 1 Auszug Manual I, C - g''', Rückpositiv Gedackt 8 ' Suavial 4 ' Rohrflöte 4 ' Flageolet 2 ' Larigot 1 1/3 ' Scharf III – IV 1 ' Manual II, C - g''', Hauptwerk Prinzipal 8 ' Spitzflöte 8 ' Oktave 4 ' Nachthorn 4 ' Mixtur III – IV 2 ' Oktave (Auszug) 2 ' Schalmei 8 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Prinzipal (Verlängerung) 8 ' Bordun 8 ' Oktave (Verlängerung) 4 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P Stand: 2013
1803 Der Schulmeister Rhyner erhält eine Vergütung für seine eigene, der Kirchgemeinde zur Verfügung gestellte Orgel, vermutlich ein kleines Positiv. 1805 Anschaffung einer Occasionsorgel. Das gebrauchte Instrument mit 8 Registern stammt aus der ref. Kirche Château-d’Oex VD. Der Name des Erbauers ist nicht überliefert. 1900 Friedrich Goll, Luzern, baut eine pneumatische Kegelladen-Orgel (Opus 199, >Disposition) mit 10 Registern auf 2 Manualen und Pedal in einem neugotischen Gehäuse. 1960 Orgelbau Gent AG, Genève, baut eine neue Orgel mit Freipfeifenprospekt und 15 Registern, 1 Auszug und 2 Verlängerungen auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). 2013 Revision durch Orgelbau Genf AG.
Geschichte
Goll-Orgel 1900, 2 P/10
Historische Infos: Hans Gugger, «Die Bernischen Orgeln», Verlag Stämpfli Bern, 1978. Goll-Orgel: Bernhard Hörler, Dietikon, aus «Monografie Orgelbauerdynastie Goll», 2020.
Orgelprofil  Ref.Kirche Ligerz BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie
Galerie
Heim Heim
Änderungen Änderungen