1721 Bau einer mechanischen Schleifladenorgel mit 26 Registern auf 2 Manualen und Pedal durch Orgelbauer Josef Bossard. 1797 Kloster wird durch franz. Truppen säkularisiert und als Unterkunft belegt. Zu dieser Zeit waren 5 Orgeln in der Klosteranlage vorhanden, 1 Hauptorgel und zwei Chororgeln in der Klosterkirche, 1 Positiv im Refektorium und 1 Positif als Uebungsorgel. Eine der Chororgeln gelangte in den Grand Temple in La Chaux-de-Fonds. 1956 Restaurierung der Klosterkirche. 2001 Gemäss einer Beschreibung zu den Orgeln im Temple du Pasquart in Biel/Bienne soll eine 16-registrige Orgel „nach Bellelay“ versetzt worden sein. In der Literatur zum Kloster Bellelay findet sich aber kein Hinweis dazu. 2009 Rekonstruktion der Hauptorgel von Josef Bossard durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf. Die Spuren an den Wänden und der Empore und eine vollständige Beschreibung mit Disposition der historischen Orgel ermöglichten einen exakten Nachbau, siehe auch den Bericht von Orgelbau Kuhn zu dieser Rekonstruktion (pdf-Datei). 
Klosterkirche, Hauptorgel Bellelay BE ____________________________________  Typ:	Traktur:	mechanisch 	Registratur:	mechanisch 	Windladen:	Schleifladen  Baujahr:	2009 Einweihung:	6. Juni 2009 Orgelbauer:	Kuhn AG, Männedorf  Manuale:	3	+ Pedal Register:	26  Manual I, C - c''', Positif 	kurze Oktave, 	Subsemitonien : 	dis/es,  dis’/es’,  dis’’/e 	Bourdon	8 ' 	Principal	4 ' 	Flutte doux	4 ' 	Flageolet	2 ' 	Fourniture  III	1 ' 	Cymbale  II	1 ' 	Volix humaine	8 ' 	Tremblant  Manual II,	C - c''', Grand orgue, 	kurze Oktave, 	Subsemitonien : 	dis/es,  dis’/es’,  dis’’/es’’ 	Principal	8 ' 	Bourdon	8 ' 	Viola	8 ' 	Flutte sylvestre	4 ' 	Flutte traversiere	4 ' 	Viola d’amour	4 ' 	Quinte	3 ' 	Doublette	2 ' 	Fourniture  IV	2 ' 	Gros Cymbale  III	1 ' 	Coirnet  V (ab c‘)	8 ' 	Trompette	8 ' 	Clairon	4 '  Manual III, C – c’’’ 	Subsemitonien : 	dis/es,  dis’’/es’’ 	Echo  V	8 '  Pedal, C - c',  kurze Oktave 	Soubasse	16 ' 	Contre basse	16 ' 	Principal	8 ' 	Fagott	8 '  Sonderregister: 	Vogelgesang  	(St. François, bewegliche Figur 	 auf dem Mittelturm im Prospekt)  	  Koppeln, Spielhilfen:     -	Schiebekoppel  I – II     -	Windkoppel  II - P     -	Kalkantenanlage, 4 Keilbälge  Stand:  2010 Geschichte Die Silhouette der alten Bossart-Orgel zeichnete sich im Verputz der Rückwand ab. (Photo Andreas Kammermann, Reconvilier, 2009)
Infos: Dr. François Seydoux, “Bellelay et ses orgues”, Intervalles - Revue culturelle du Jura bernois et de Bienne LXXXIII), Prêles/Bienne 2009.
Orgelprofil  Klosterkirche, Hauptorgel  Bellelay BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim