Geschichte
Konservatorium, Aula Winterthur ZH ___________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1972 Orgelbauer: Kuhn AG, Männedorf Manuale: 2 + Pedal Register: 20 Manual I, C - g''', Hauptwerk Pommer 16 ' Principal 8 ' Koppelflöte 8 ' Viola di Gamba 8 ' Octave 4 ' Sesquialter II 2 2/3 ' Flachflöte 2 ' Mixtur IV 1 1/3 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Gedackt 8 ' Principal 4 ' Rohrflöte 4 ' Principal 2 ' Quinte 1 1/3 ' Scharf IV 1 ' Dulcian 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Subbass 16 ' Octavbass 8 ' Octave 4 ' Fagott 16 ' Zinke 8 ' Koppeln, Spielhilfen: Normalkoppeln II - I, II - P, I - P Stand: 2012
Infos: Aus "Die Orgel", Gewerbemuseum Winterthur, 1988
1734 Bau einer Orgel durch Johann Konrad Speisegger, Schaffhausen, mit 8 Registern auf zwei Manualen und Pedal. Dieses Instrument wurde gestiftet von "Ratsherr Steiner". 1777 Die Speisegger-Orgel gelangte auf Umwegen in den Schwarzwald nach Freiamt-Keppenbach, (Württemberg D). 1813 Eine letzte Abbildung (um 1970) zeigt das Instrument nach mehreren Umbauten und einer Rekonstruktion auf den Zustand von 1813. Danach verlieren sich die Spuren zu dieser Orgel. 1917 befand sich im Sitzungszimmer des Musikkollegiums (heute Waaghaus) eine pneumatische Orgel mit 15 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1949 Eine zweite Orgel befand sich in der Musikschule im Haus zum Wasserfels. Dieses Instrument gelangte 1949 ins Gymnasium Rychenberg und soll 1988 noch existiert haben. 1953 Versetzung der Orgel des Musikkollegiums vom Waaghaus ebenfalls ins Gymnasium Rychenberg wo sie später abgebrochen wurde. 1972 Bau einer neuen Orgel in der Aula im neuen Konservatorium (auch Musikschule genannt) durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf, mit 20 Registern auf 2 Manualen und Pedal.
Galerie Galerie
Orgelprofil Konservatorium, Aula Winterthur ZH
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgel Speisegger, Zustand 1813, mechanisch, Schleifladen, 1P/8, Johann Konrad Speisegger, Schaffhausen.