Geschichte
Kath. Kirche St. Mauritius Oberengstringen ZH _________________________________ Typ: Traktur elektrisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1964 Orgelbauer: Orgelbau Späth AG, Rapperswil Manuale: 2 + Pedal Register: 25 Manual I, C - g''', Hauptwerk - Quintatön 16 ' Principal 8 ' Flöte 8 ' Gemshorn 8 ' Octave 4 ' Rohrflöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Octave 2 ' Mixtur 1 1/3 ' + Schalmey 8 ' Krummhorn 8 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Gedeckt 8 ' Salizional 8 ' Prinzipal 4 ' Spitzflöte 4 ' Sesquialter II 2 2/3 ' Nachthorn 2 ' Larigot 1 1/3 ' Scharf 1 ' Trompete 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Subbass 16 ' Prinzipal 16 ' Prinzipal 8 ' Spillpfeife 8 ' Choralbass 4 ' + Fagott 16 ' Koppeln, Spielhilfen: Normalkoppeln II–I, I–P,II–P, Registercrescendo Kombinationen: - 3 freie Kombinationen + 16 Setzerkombinationen Tutti automat. Pedalumschaltung Absteller Zungen Einzelabsteller Zungen +/- = Änderungen 1988 Stand: 2018
Bilder: Kath. Pfarramt Oberengstringen Aktualisierung 2018, 2019: Luigi Lore‘
1964 Bau der Orgel durch Orgelbau Späth AG, Rapperswil, mit 25 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1988 Umbauten im Rahmen der Kirchensanierung durch Hubert Senn, Unterengstringen. Der Spieltisch wurde ersetzt und die Disposition geändert. Im Pedal wurde ein Fagott 16' eingefügt und im Hauptwerk wurde die Quintatön 16' durch eine Schalmey 8' ersetzt. Die 3 freien Kombinationen wurden durch 16 Setzerkombinationen ersetzt. 1999 Revision durch Gerhard Fahrni, Oberurnen. 2017 Unterhaltsarbeiten durch Orgelbau Späth AG, Rüti ZH. Zungen nachgestimmt und Töne korrigiert, Stand der H-Pfeife des Prinzipal 8' im Prospekt verbessert.
Orgelprofil Kath. Kirche Oberengstringen ZH
Heim
Heim
Änderungen
Änderungen
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein