Geschichte
Kath. Kirche St. Anna Opfikon-Glattbrugg ZH __________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur elektropneumat. Windladen Schleifladen Baujahr: 1971 Orgelbauer: Späth AG, Rapperswil Manuale: 2 + Pedal Register: 24 Manual I, C - g''', Hauptwerk Praestant 8 ' Holzflöte 8 ' Harfpfeife 8 ' Oktave 4 ' Nachthorn 4 ' Superoktave 2 ' Spitzquinte 1 1/3 ' Mixtur 1 1/3 ' Trompete 8 ' Zinke 2 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Rohrgedackt 8 ' Prinzipal 4 ' Koppelflöte 4 ' Nazard 2 2/3 ' Schwiegel 2 ' Terz 1 3/5 ' Scharff 1 ' Krummhorn 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Subbass 16 ' Oktave 8 ' Piano 8 ' Oktave 4 ' Rauschbass 2 2/3 ' Fagott 16 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P - Registercrescendo - 2 freie Kombinationen - Absteller Zungen HW - Absteller Zungen SW - Absteller Zungen Pedal Stand: 2012
Infos: Gilberto Fischli, Glattbrugg
1971 Bau der Orgel durch Orgelbau Späth AG, Rapperswil, mit 24 Registern auf 2 Manualen und Pedal.
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil Kath. Kirche St. Anna Opfikon-Glattbrugg ZH
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein