Pfarrkirche St. Peter und Paul Oberägeri ZG ____________________________________ Typ: Traktur pneumatisch Registratur pneumatisch Windladen Membranladen Baujahr: 1916 Einweihung: 28. Mai 1916 Orgelbauer: Kuhn AG, Männedorf Manuale: 2 + Pedal Register: 20 +   2 Transmissionen Manual I, C - g''', Hauptwerk Bourdon 16 ' Bourdon 8 ' Principal 8 ' Gambe 8 ' Dolce 8 ' Flauto 8 ' Octave 4 ' Mixtur  IV 2 2/3 ' Trompete (Transmission) 8 ' Manual II, C - g 4 , Schwellwerk Lieblich Gedackt 16 ' Geigenprincipal 8 ' Orchesterflöte 8 ' Salicional 8 ' Quintatön 8 ' Voix céleste 8 ' Traversflöte 4 ' Harmonia aetherea  III Trompete 8 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Echobass (Transmission) 16 ' Violon 16 ' Octavbasse 8 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P     - div. Spielhilfen Stand:   1975 (vor Ersatz)
1634 Erste bekannte Orgel in der alten Kirche, gebaut von Niklaus Schönenbüel, Alpnach. 1660 Versetzung auf die neu gebaute Empore. Vermutlich wurden damals die beiden Seitentürme gekürzt. 1905 Die Abbildung der Schönenbüel-Orgel entstand kurz vor dem Abbruch von Kirche und Orgel. 1916 Bau einer neuen, pneumatischen Membranladenorgel in der neuen Kirche durch Carl Theodor Kuhn, Männedorf, mit 20 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1929 Reinigung durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf. 1937 Reinigung durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf. 1977 Bau einer neuen, mechanischen Orgel durch Orgelbau Mathis AG, Näfels, mit 25 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Das Gehäuse wurde nach Skizzen des Kirchenarchitekten August Hardegger erstellt. Die Schleierbretter des Mittelteils und der beiden äusseren Pfeifenfelder stammen vom Gehäuse der Kuhn-Orgel von 1915.
Bilder und Informationen: Josef Grünenfelder, Amt für Denkmalpflege des Kt. Zug
Geschichte Orgel 1634, Niklaus Schönenbüel, Alpnach. Zustand 1905 vor Abbruch von Kirche und Orgel.
Orgelverzeichnis	Schweiz 	und	Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kath. Pfarrkirche Peter und Paul, 1916 Oberägeri ZG