Kath. Pfarrkirche St. Theodul Gampel VS ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1989 Einweihung: 15. Oktober 1989 Orgelbauer: H.J. Füglister, Grimisuat VS Manuale: 2 + Pedal Register: 32 Manunal I, C - g''', Hauptwerk . . . . . . . . . . Manual II, C - g''', Schwellwerk . . . . . . . . . Pedal, C - f' . . . . . Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P Stand:  2012
Geschichte
1663 In der alten Kirche St. Theodul stand eine Orgel mit einem Rückpositiv. 1868 Die alte Orgel wurde zu grossen Teilen entleert. Wohin die entfernten Teile gelangten, ist nicht bekannt. 1880 Die noch vorhandenen Teile der alten Orgel wurden in die neue Theodulskirche  übernommen. 1909 Bau einer neuen, pneumatischen Membranladenorgel durch Carl Theodor Kuhn, Männedorf, mit 17 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1929 Einbau eines Gebläses zur Winderzeugung. Der Kalkantenbetrieb wurde eingestellt. 1946 Die Orgel erlitt durch das Erdbeben grosse Schäden. Das Instrument musste generalrevidiert werden. 1952 Umbau und Erweiterung durch Orgelbau Späth AG, Rapperswil. 1960 Arbeiten an der Orgel durch Manufacture des Grands-orgues SA, Genève. 1989 Bau einer neuen, mechanischen Orgel durch Hans J. Füglister, Grimisuat, mit 32 Registern auf 2(3?) Manualen und Pedal. Die von Schwester Caritas aus dem Kloster Cazis GR geschnitzten Schleierbretter zeigen nicht die sonst üblichen Ranken und Girlanden, sondern verschiedene Figurengruppen.
Bilder und Infos: Kath. Kirchgemeinde St. Theodul, Gampel VS.
aktuelle Informationen, speziell zur Disposition und zum weiteren Werdegang, sind jederzeit willkommen, danke
Orgel 1909
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Kath. Kirche St. Theodul Gampel VS
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Galerie Galerie
Galerie Galerie Galerie
Galerie Galerie Galerie