Kath. Pfarrkirche St. Jakob, 1965 Steinen SZ __________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1965 Einweihung: 15. Mai 1966 Orgelbauer: Metzler AG, Dietikon Manuale: 2 + Pedal Register: 21 Manual I, C - g''', Rückpositiv Gedackt 8 ' Prinzipal 4 ' Rohrflöte 4 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Waldflöte 2 ' Larigot 1 1/3 ' Scharf III 1 ' Vox humana 8 ' Tremulant Manual II, C - g''', Hauptwerk Prinzipal 8 ' Hohlflöte 8 ' Octave 4 ' Flöte 4 ' Quinte 2 2/3 ' Octave 2 ' Mixtur IV 1 1/3 ' Trompete 8 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Rohrgedackt 8 ' Prinzipal 4 ' Nachthorn 2 ' Fagott 16 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln I - II, II - P, I - P - Wechseltritte Mixtur (HW) Trompete (HW) Fagott (Ped) Stand: 2012
Bilder und Infos: Dr. François Comment, Burgdorf
Geschichte
1664 Bau einer Orgel durch Niklaus Schönenbüel, Alpnach. 1897 Bau einer pneumatischen Orgel durch Orgelbau Gebr. Mayer, Feldkirch A, mit 18 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition) 1910 Revision durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern. 1916 Einbau eines elektrischen Gebläses durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern. 1965 Bau einer neuen, mechanischen Orgel durch Orgelbau Metzler AG, Dietikon, mit 21 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). Der Prospekt mit den Flügeltüren stammt noch von der alten Orgel von Niklaus Schönenbüel. Das Rückpositiv, das in seinem Aufbau diesem Prospekt nachempfunden ist, kam neu hinzu. 1994 Revision durch Orgelbau Metzler AG, Dietikon.
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil  Kath. Kirche St. Jakob Steinen SZ