1823 Schenkung einer Orgel eines nicht genannten Orgelbauers durch Pfr. Pirmin Wirz. Das neue Instrument ersetzt eine frühere Orgel eines nicht mehr bekannten Orgelbauers. Das Instrument befand sich auf einer Chorempore. 1884 Die Dorfkapelle St. Borromäus wurde renoviert, um ein Fenster verlängert und erhielt eine Westempore. Bau einer neuen, mechanischen Kegelladenorgel auf der Westempore durch einen nicht genannten Orgelbauer, vermutlich aus Luzern, da die Orgel von Luzern nach Flüeli transportiert wurde (In den Archivunterlagen und Opuslisten der Firma Goll ist keine solche Orgel erwähnt).  Wahrscheinlich hatte das Instrument statt der ursprünglich vorgesehenen 5 Register bereits 7 Register. 1947 Einbau eines elektrischen Ventilators durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern. 1973 Revision und Ersatz von zwei 8'-Register durch ein 2'-Register und ein 1'-Register durch Orgelbauer Armin Hauser, Kleindöttingen. 1983 Bau einer neuen Schleifladenorgel durch Orgelbau Mathis AG, Näfels, mit 8 Registern auf 2 Manualen und Pedal.
Geschichte
Infos: Georges Enz-Omlin, Organist, Sachseln
Kath. Dorfkapelle St. Borromäus Flüeli-Ranft OW _______________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1983 Orgelbauer: Mathis AG, Näfels Manuale: 1 + Pedal Register: 8 Manual I, C - f''', Gedackt 8 ' Viola 8 ' Principal 4 ' Rohrflöte 4 ' Octave 2 ' Mixtur  II - III 1 1/3 ' Pedal, C - d' Subbass 16 ' Pommer 8 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Pedalkoppel I - P Stand:  2014
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Dorfkapelle St. Borromäus Flüeli-Ranft OW
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim