1896 Bau der katholischen Kirche aus speziell hergestellten Steinen aus Kalk und Sand, wobei dieser Mörtel noch rot eingefärbt wurde. Die rote Farbe gab der Kirche auch den Namen "église rouge", oder "rote Kirche". 1929 Bau der Orgel durch Henri Wolf-Giusto, Fribourg, mit 37 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal. Bei der Montage und Fertigstellung in der Kirche hat der französische Orgelbauer Charles Mutin mitgeholfen. Einweihung am 6./7. April 1929 unter Mitwirkung des Pariser Notre- Dame-Organisten Louis Vierne. 2000 Generalrevision und Nachintonation durch die Manufacture d’orgues St- Martin, Chézard-St-Martin/NE.
Geschichte
Bilder und Infos: Dr. François Comment, Burgdorf; Bild Spieltisch 2021: Damien Savoy, titulaire Plaquette, éditée par la Paroisse: "Eglise Notre-Dame de Neuchâtel, histoire d'une restauration, 1986-2000"
Notre-Dame (église rouge) grand orgue Neuchâtel NE ______________________________________ Typ: Traktur mech./pneumatisch Registratur mech./pneumatisch Windladen Taschenladen, mech. Vorgelege Baujahr: 1928 Einweihung: 6./7. April 1929 Orgelbauer: Henri Wolf-Giusto, Fribourg Manuale: 3 + Pedal Register: 37 + 2 Auszüge + 1 Sammelzug + 3 Transmissionen Manual I, C - g''', Grand-Orgue Bourdon 16 ' Montre 8 ' Flûte harmonique 8 ' Bourdon 8 ' Dolce 8 ' Prestant 4 ' Cornet V 2 2/3 ' Quinte (Auszug) 2 2/3 ' Doublette (Auszug) 2 ' Plein-jeu IV 1 ' > Trompette 8 ' > Basset 4 ' Manual II, C - g''', Positf expressif Bourdon doux 16 ' Salicional 8 ' Bourdon 8 ' Eoline 8 ' Voix céleste 8 ' Flûte douce 4 ' Nazard 2 2/3 ' Octavin 2 ' Tierce 1 3/5 ' Cornet d'écho 2 2/3 ' + 1 3/5 ' (Sammelzug Nazard + Tierce) > Hautbois 8 ' Tremblant Manual III, C - g''', Récit expressif Suavial 8 ' Viole de gambe 8 ' Cor de nuit 8 ' Flûte de Vienne 8 ' Flûte octaviante 4 ' Nazard 2 2/3 ' Flageolet 2 ' Fourniture III 1 1/3 ' > Bombarde 16 ' > Trompette harmonique 8 ' > Cromorne 8 ' > Clairon 4 ' Tremblant Pédale, C - f'/f'' Contrebasse 16 ' Soubasse 16 ' Bourdon doux (Transmiss.) 16 ' Grosse Quinte 10 2/3 ' Salicet (Transmission) 8 ' Bourdon (Transmission) 8 ' Flûte 4 ' > Bombarde 16 ' (> = éliminations des anches) Koppeln: - Normalkoppeln III – II, III – I, III – P, II – III, II – I, II – P, I – P - Superoktavkoppeln III – III, III – I, III – P II – II, II – I, II – P I - I, P - P - Suboktavkoppeln III - I, III – III, III – P II - I, II - II - Quintkoppel II – P - Normallage ab: III, II - Alle Normalkoppeln - Alle Oktav- und die Quintkoppel Stand: Septembre 2001
Je nach Standort des Betrachters und Lichtverhältnissen ist die Rosette in der Aussenwand im Kirchenschiff sichtbar. gebaut aus speziell hergestellten Steinen aus Kalk und Sand, wobei dieser Mörtel noch rot eingefärbt wurde.
Spielhilfen: - Registercrescendo - Crescendo an - 2 freie Kombinationen - 5 feste Kombinationen PP, P, MF, F, Tutti - automat. Pedalumschaltung - Kombinationsregister an: Péd. / G.O. / Pos. / Réc. - Manuale 16’ und Quinte 10 2/3' an. - Absteller Zungen (oben markiert mit >) - Absteller Handregister
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil Notre-Dame de L’Assomption Neuchâtel NE