Kapelle Gormund Neudorf LU ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1986 Einweihung: 5. Oktober 1986 Orgelbauer: Walter Graf, Sursee Manuale: 2 + Pedal Register: 16 Manual I, C - f''', Hauptwerk Prinzipal 8 ' Bourdon 8 ' Oktave 4 ' Spitzflöte 4 ' Nazard 2 2/3 ' Superoktave 2 ' Larigot 1 1/3 ' Mixtur III 1 ' Cornett V 8 ' Krummhorn 8 ' Tremulant Manual II, C - f''', Nebenwerk Gedackt 8 ' Rohrflöte 4 ' Flöte 2 ' Pedal, C - d' Subbass 16 ' Oktavbass 8 ' Oktave 4 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P Stand: 2015
Bilder: Urs Fischer, Ebikon
1610 Anfangs des 17. Jahrhunderts gab es bereits eine Orgel in dieser Kapelle. 1825 Bau einer neuen Orgel durch Valentin Rinckenbach, Tann (F). 1874 Die Orgel wurde ursprünglich von Valentin Rinckenbach für das Kloster Rathausen gebaut, kam dann ins Seminar Hitzkirch und wurde von Friedrich Goll, Luzern, hierher versetzt. 1946 Bau einer neuen Orgel durch Cäcilia (A. Frey) AG, Luzern, mit 13 Registern auf 2 Manualen und Pedal (->Disposition). Beim Neubau der Orgel wurden die Hauptwindlade und das Gehäuse von Rinckenbach restauriert und übernommen. Dabei konnten die originalen Trakturverhältnisse (einarmige, hängende Traktur) ermittelt und die neue Traktur dementsprechend rekonstruiert werden. 1986 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Graf AG, Sursee, mit 16 Registern auf 2 Manualen und Pedal (>Disposition). 2000 Revision durch Orgelbau Graf AG, Sursee. 2017 Revision durch Orgelbau Graf AG, Sursee.
Geschichte
––
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kapelle Gormund Neudorf LU