Kath. Pfarrkirche St. Luzia Aesch LU ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Kegelladen Baujahr: 1893 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 13 Manual I, C - f''', Hauptwerk Bourdon         16 ' Prinzipal 8 ' Gambe 8 ' Flauto dolce 8 ' Oktave 4 ' Flöte 4 ' Mixtur  III - IV     2 2/3 ' Manual II, C - f''', Schwellwerk Geigenprinzipal 8 ' Aeoline 8 ' Lieblich Gedeckt 8 ' Dolce 4 ' Pedal, C - d' Subbass         16 ' Oktavbass 8 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Manualkoppel II - I     - Pedalkoppeln II - P, I - P     - 4 feste Kombinationen p, mf, f, ff Stand:  2015
1821 Bau einer Orgel durch Josef und Anton Franz, Liesberg BL. 1893 Bau der neuen Orgel durch Friedrich Goll, Luzern, mit 13 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 117). Das Gehäuse stammt aus dem Jahre 1770 aus einer Orgel in Herzogenbuchsee von Conrad Speisegger und wurde von Friedrich Goll, der damals in Herzogenbuchsee arbeitete, kostenlos nach Aesch vermittelt. Die neue Orgel ersetzt das Vorgängerinstrument von Franz. 1915 Revision durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern. 1929 Revision durch Orgelbauer Karl Goll, Luzern. 1930 Einbau eines elektrischen Gebläses durch Orgelbau AG, Willisau. 1980 Restaurierung durch Orgelbau Goll AG, Luzern. Zurückversetzung der Orgel und Umplatzierung der Windanlage. 1981 Reparatur durch Orgelbau Goll AG, Luzern. 2003 Stimmung durch Orgelbau Goll AG, Luzern. 2005 Revision durch Orgelbau Goll AG, Luzern. 2015 Massnahmen gegen Schimmelpilz und Holzschädlingen durch Orgelbau Goll AG, Luzern.
Bilder und Infos: Dr. François Comment, Burgdorf; Infos: HSLU Luzern.
Geschichte
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kath. Pfarrkirche St. Luzia Aesch LU