Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofile Kanton Jura Collégiale Saint-Ursanne JU
HSLU / Links HSLU / Links Galerie Galerie ─nderungen ─nderungen Heim Heim Urheber Urheber
Collégiale St. Ursanne JU ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1776 Orgelbauer: Jacques Besançon St. Ursanne Manuale: 2 + Pedal Register: 26 Manual I, C - d''', Positif dorsal Bourdon 8 ' Prestant 4 ' Flûte 4 ' Nazard     2 2/3 ' Doublette 2 ' Tierce     1 3/5 ' Fourniture     1 1/3 ' Cromorne 8 '    (geteilte Scheilfe bei h°-c') Tremblant Manual II, C - d''', Grand orgue Montre 8 ' Bourdon 8 ' Prestant 4 ' Flûte 4 ' Bourdon 4 ' Nazard     2 2/3 ' Doublette 2 ' Tierce     1 3/5 ' Fourniture     1 1/3 ' Cymbel 1 ' Cornet 8 ' Trompette 8 '     (geteilte Scheilfe bei h°-c') Voix humaine 8 ' Tremblant Pédale, C - c° Flûte         16 ' Flûte 8 ' Prestant 4 ' Trompette 8 ' Clairon 4 ' Accouplements, Accessoires:     - Accouplement à tiroir  I - II Etat:    2004
Geschichte
aktuelle Bilder und Infos: Paroisse Saint-Ursanne; Dr. François Seydoux, Fribourg. historische Abbildungen und Infos: Georges Cattin: "Orgues d'Ajoie et de Saint-Ursanne", Le Noirmont 1999
1619 Eine erste Orgel wurde von Thomas Schott, Bremgarten, gebaut und hatte 13 Register auf einem Manual und Pedal, beide mit kurzer Oktave. 1750 Neue, zweimanualige Orgel von J.B. Waltrin 1776 Die Orgel im Elsässischen Stil wurde von Jacques Besançcon gebaut, wie eine Inschrift belegt und ersetzt die Vorgängerorgel von Waltrin. Dies ist das einzige erhaltene Instrument von Besançon, der sich später im nördlichen Elsass niederliess und zu einem starken Konkurrenten von Silbermann wurde. 19.Jh Im 19. und 20. Jahrhundert wurden verschiedene Veränderungen vorgenommen, 80 % des ursprünglichen Pfeifenmaterials sind aber noch im Original vorhanden. 1984 Restaurierung und teilweise Rekonstruktion, Reinigung und Behandlung gegen Pilzbefall durch H.J. Füglister, Grimisuat VS. 2004 Generalrevision durch Orgelbauer Cattiaux aus Südfrankreich. Gehäuse und Holzpfeifen waren verschimmelt und wurden gereinigt und nachbehandelt. Sämtliche Zungenpfeifen wurden neu hergestellt. Die Orgel wurde neu intoniert, da sie als zu leise empfunden wurde. Alle übrigen Teile sind noch orignial von 1776.
Auswahl   Auswahl