Pfarrkirche St. Fridolin u. Hilarius Näfels GL ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1980 Orgelbauer: Mathis AG, Näfels Manuale: 3 + Pedal Register: 39 Manual I, C - f''', Nebenwerk Hohlflöte 8 ' Viola 8 ' Prinzipal 4 ' Traversflöte 4 ' Gemshorn 4 ' Quinte 2 2/3 ' Oktave 2 ' Blockflöte 2 ' Scharf III - IV 1 ' Krummhorn 8 ' Tremulant Manual II, C - f''', Hauptwerk Bourdon 16 ' Prinzipal 8 ' Coppel 8 ' Oktave 4 ' Flöte 4 ' Nazardquinte 2 2/3 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Superoktave 2 ' Flageolet 2 ' Mixtur III 2 ' Terz 1 3/5 ' Larigot 1 1/3 ' Suavial (ab c' ) 8 ' Trompete 8 ' Manual III, C - f''', Brustwerk Gedackt 8 ' Rohrflöte 4 ' Prinzipal 2 ' Quinte 1 1/3 ' Cymbel II - III 2/3 ' Cornett III 2 2/3 ' Vox humana 8 ' Tremulant Pedal, C - f' Prinzipal 16 ' Subbass 16 ' Oktavbass 8 ' Bourdon 8 ' Oktave 4 ' Mixtur IV 2 2/3 ' Posaune 16 ' Zinke 8 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln I - II, I - P, II - P - Orgelpleno - Einzelabsteller Trompete (HW) Posaune (Ped) Zinke (Ped) Stand: 2012
Informationen aus dem Orgelinventar des Kt. Glarus Goll-Orgel: Bernhard Hörler, Dietikon, «Monografie Orgelbauerdynastie Goll», 2020.
1783 Die erste Orgel, von der noch Informationen vorhanden sind, stammt von Bossart, Baar. Sie hatte 14 Register auf einem Manual und Pedal. Vermutlich gab es aber schon vorher eine noch ältere Orgel, da in der alten Kirche von 1523 eine Orgelbühne erwähnt wird. Über dieses Instrument ist jedoch nichts mehr bekannt. 1905 Bau einer neuen Orgel durch Orgelbau Goll & Cie, Luzern, mit 31 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal (Opus 263, >Disposition). 1980 Ersatz der Goll-Orgel durch eine Orgel von Mathis AG, Näfels, mit 39 Registern auf 3 Manualen und Pedal (>Disposition).
Geschichte
Goll Orgel, pneumatische Taschenladen, 3P/31
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil  Kath. Kirche St. Fridolin u.Hilarius Näfels GL