Eglise des Cordeliers (Franziskaner) Fribourg FR ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1985 Orgelbauer: E.F. Walcker, Ludwigsburg D Manuale: 2 + Pedal Register: 26 Manual I, C - f''', Positf de dos Coppel 8 ' Principal 4 ' Rohrflöte 4 ' Nazard 3 ' Flageolet 2 ' Terzian 1 3/5 ' Octave 1 ' Cymbale  II 1 ' Tremblant Manual II, C - f''', Grand-Orgue Bourdon 16 ' Principal 8 ' Bourdon 8 ' Salicional 8 ' Prestant 4 ' Flûte 4 ' Quinte 3 ' Sesquialter 2 2/3'+1 3/5 ' Doublette 2 ' Fourniture  III 2 ' Cymbale  II 1 ' Cornet  V 8 ' Trompette 8 ' Pédale, C - f' Principal basse 16 ' Oktavbass 8 ' Rauschbass 4 ' + 2 ' Bombarde 16 ' Fagott 8 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln I - II, II - P, I - P Stand:  August  2002
1747 baute Johann Conrad Speisegger, Schaffhausen, eine erste Orgel für diese Kirche. 1815 Umbau durch Aloys Mooser. 1865 Umbau durch Haller und Mauracher. 1914 Generalrevision und Erweiterung durch Goll, Luzern. Die Orgel erhielt eine pneumatische Traktur. 1968 Vertrag mit E.F. Walcker für den Bau einer neuen Orgel im alten Gehäuse und unter Verwendung alten Pfeifenmaterials. Von Speisegger erhalten geblieben sind das Hauptwerk- und das Rückpositiv-Gehäuse und einige wenige Pfeifen. 1985 Änderung des Projektes im Sinne einer Annäherung an Speisegger. 2002 Wegen wirtschaftlichen Schwierigkeiten hat Walcker den Betrieb eingestellt, bevor die Orgel fertig gebaut war. Die Arbeit wurde von Ferdinand Stemmer, Zumikon vollendet. Bemerkenswert sind die beiden mit beweglichen Armgelenken versehenen, trompetenspielenden Engel über den beiden äusseren Seitentürmen des Hauptwerkes.
Infos: Rudolf Bruhin, Konsulent EKD, Basel: Bild: P. Bosshard u. Y. Eigenmann; "Freiburger Kulturgüter", Heft 14, 2002
Geschichte
Orgelverzeichnis Schweiz
Orgelprofil  Eglise des Cordeliers (Franziskaner) Fribourg FR
Heim