Cathédrale St-Nicolas, Chororgel Fribourg FR ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1657 Orgelbauer: Sebald Manderscheidt Nürnberg Manuale: 2 Register: 18 Manual I, C - c''', Hauptwerk 1 Prinzipal 8 ' Second Prinzipal 8 ' Fiffera (ab c' ) 2 8 ' Coppel 2 8 ' Oktave 4 ' Oktavflöte 4 ' Quintflöte 2 2/3 ' Superoktave 2 ' Quinte 1 1/3 ' Mixtur  III 1 ' Tremulant Calcant Manual II, C - c''', Positiv 1 Coppel 8 ' Prinzipal 4 ' Flöte 4 ' Oktave 2 ' Cymbel II 1 1/3 ' Regal 8 ' Pedal, C - a°, 3 Subbass 16 ' Posaune 8 ' 1 kurze Oktave, Doppelsemitonien     dis/es, gis/as, dis'/es', gis'/as', dis''/es'' 2 auf separater Oberlade 3 kurze Oktave, ohne Doppelsemitonien Koppeln, Spielhilfen:     - Tremulant auf alle Werke wirkend     - Calcantenzug mit Calcantenanlage   Stand:  2002
Orgelverzeichnis Schweiz Orgelprofil  Cathédrale St. Nicolas, Chororgel Fribourg FR HSLU / Links HSLU / Links Galerie Galerie Änderungen Änderungen Heim Heim Urheber Urheber
1657 Bau der Orgel durch Sebald Manderscheidt, Nürnberg. Vorgeschlagen mit 9 Registern auf einem Manual und Pedal. Effektiv gebaut mit 18 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1882 baute Heinrich Spaich, Rapperswil SG, eine neue Kegelladenorgel ins alte Gehäuse mit 10 Registern auf einem Manual und verwendete dazu Pfeifenmaterial von Manderscheidt. 1998 Dank vorhandenem, ursprünglichem Material, alten Dokumenten und Spuren am Instrument konnte Orgelbau Kuhn, Männdedorf, die Orgel rekonstruieren und auf den Stand von 1657 von Manderscheidt zurückführen. (siehe auch ausführlichere Beschreibung von Kuhn, pdf-Datei) technische Angaben: Winddruck: 62 mmWS, Temperierung: mitteltönig, Tonhöhe: a' = 423 Hz bei 17°C
"gewusst wie"
Infos: Académie d'orgue, Fribourg
Geschichte Auswahl   Auswahl