Der Musiksaal hat eine sehr gute Akustik mit einer Nachhallzeit von ca. 1 Sek. Dies ist ungewohnt für Organisten, welche hauptsächlich Orgeln in Kirchen mit viel längerer Nachhallzeit spielen. Am Spieltisch klingt die Orgel deshalb "durchsichtig", im Raum - speziell auf dem Balkon - tönt die Orgel voll und man kann das ganze Klangspektrum erklingen lassen, auch im Zusammenspiel mit einem Orchester. 1903 Der im Jahre 1896 erbaute Musiksaal erhielt eine erste Orgel, die aber klanglich nicht zufriedenstellte. Nach mehreren Umbauten wurde die Orgel schliesslich stückweise demontiert, lediglich der Prospekt blieb erhalten. 1971 Zum 75jährigen Jubiläum des Musiksaales wurde dank einer sehr grosszügigen Stiftung der Firma Hoffmann-La Roche AG wieder eine neue Orgel gebaut. Orgelbau Genf AG baute ein neues Instrument unter Verwendung des alten Prospektes mit 51 klingenden Registern auf 3 Manualen und Pedal (>Disposition). Der Spieltisch steht links aussen auf dem Orchesterpodium und lässt sich in das Podium versenken. Die Prospektpfeifen sind aus Zink, schwarz grundiert und mit Silberbronze gefasst. 1989 Revision durch Orgelbau Genf. 2020 Im Rahmen der Renovation und des Umbaus des Musiksaals baut Orgelbau Metzler AG, Dietikon, mit der Mitarbeit von Orgelbau Klahre, Basel, eine neue Orgel im alten Gehäuse und mit dem alten Prospekt mit 56 klingenden Registern, 8 Transmissionen und 2 Verlängerungen (>Disposition). Der elektrische Spieltisch ist auf dem Orchesterpodium frei verschiebbar und kann bei Nichtgebrauch in einer Nische untergebracht werden. Es wird ein separates Werk mit eigenem Spieltisch eingebaut, die sog. winddynamische Orgel auf welcher der Winddruck während des Spiels verändert werden kann, was unterschiedliche Klänge verursacht. Ein gleichartiges Werk steht z.B. in der Stadtkirche Biel. Die bisherige Orgel wird in die Martin-Luther-Kathedrale in Daugavpils (Dünaburg) in Lettland versetzt. Da Gehäuse und Prospekt im Casino Basel bleiben, werden diese in Dünaburg neu gebaut.
Infos (bis 1989): Rudolf Bruhin, Konsulent EKD, Basel Infos ab 2020: VNOSB Verein neue Orgel Stadtcasino Basel. Bilder 2020: Heidy Margrit Müller, Gelterkinden.
Orgel, Orchesterpodium mit versenkbarem Spieltisch, 2010 versenkbarer Spieltisch, 2010
Stadtcasino, Musiksaal, Orgel 2020 Basel BS ____________________________________ Typ: Traktur: elektrisch Registratur: elektrisch Windladen: Schleifladen Winddyn. Orgel: mechanisch Baujahr: 2020 Orgelbauer: Metzler AG, Dietikon Manuale: 3 + Pedal (+ separater Spieltisch) Register: 56 + 8 Transmissionen + 2 Verlängerungen Manual I, C - c'''', Hauptwerk Prinzipal 16 ' Octave 8 ' Gamba 8 ' Viola d'amore 8 ' Konzertflöte 8 ' Gedackt 8 ' Octave 4 ' Spitzflöte 4 ' Superoktave 2 ' Mixtur V 2 ' Cornett V (ab f°) Trompete 16 ' Trompete 8 ' Manual II, C - g''', Orchestral Swell Geigen Diapason 8 ' Dulciana 8 ' Quintatön 8 ' Claribel Flute 8 ' Prinzipal 4 ' Octav Viola 4 ' Concert Flute 4 ' Twelfth 2 2/3 ' Fifteenth 2 ' Tierce 1 3/5 ' Septime 1 1/7 ' Harmonics V 1 1/3 ' Orchestral Horn 8 ' Clarinet 8 ' Tremulant Manual III, C - g''', Schwellwerk Bourdon 16 ' Viole de Gambe 8 ' Gambe d'écho 8 ' Voix céleste 8 ' Flûte harmonique 8 ' Cor de Nuit 8 ' Viole 4 ' Flûte traversière 4 ' Octavin 2 ' Carillon II - III Progression II - VI 2 ' Basson 16 ' Trompette harmonique 8 ' Basson-Hautbois 8 ' Voix humaine 8 ' Clairon harmonique 4 ' Tremulant Pedal I, II, III, C - c'''' Tuba (300 mmWS) 8 ' Pedal, C - g' Grand Bourdon 32 ' Verlängerung Flûte 16 ' Prinzipalbass 16 ' Transmission Subbass 16 ' Flûte 8 ' Verlängerung Flûte 4 ' Contrebasson 32 ' Bombarde 16 ' Fagott 16 ' Transmission Trompete 8 ' Klarine 4 ' Orchesterpedal, C - g' Zartbass 16 ' Transmission Open Diapason 8 ' Transmission Violoncello 8 ' Transmission Claribel Flute 8 ' Transmission Basson 16 ' Transmission Horn 8 ' Transmission Winddynamische Orgel, F - f'', separater Spieltisch, fest auf Manual IV) Flauto 8 ' Principal 4 ' Quintade 2 2/3 ' 1x überblasend Terzade 1 3/5 ' 2x überblasend Windharfe 4 ' Tritt für Balgstösse Regulierbar: - Tasten-Tiefgang (mittels Registerzug) - Trakturübersetzung (mittels Schwelltritt) - Winddruck (mittels Schwelltritt) Koppeln, Spielhilfen: Freie Werkzuordnung zu den Klaviaturen Feste Werkzuordnungen aller 16’, 8’, 4’ Register Frei programmierbare Werkzuordnungen Divisionals für jedes Werk Registercrescendo (programmierbar) Tastenfessel, Sostenuto additiv und ersetzend Elektronischer Setzer (Laukhuff), 270'000 Komb. Midi-Anschluss: Loop und Aufnahme/Wiedergabe Winddrossel Hauptorgel Stand: 2019
Orgel 2020 mit Gehäuse und Prospekt von 1896 Orgel / Orchesterpodium mit Spieltisch, 2020
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelprofil Stadtcasino, Musiksaal Basel BS