St. Margarethenkirche Binningen BL ____________________________________  Typ:	Traktur:	mechanisch 	Registratur:	mechanisch 	Windladen:	Schleifladen	  Baujahr:	1964 Orgelbauer:	Metzler, Dietikon  Manuale:	  2 + Pedal Register:	17  Manual I, C - g''', Hauptwerk 	Gedackt	8 ' 	Rohrflöte	4 ' 	Prinzipal	2 ' 	Cymbel	1/2 ' 	Krummhorn	8 '  Manual II, C - f''', Rückpositiv 	Prinzipal	8 ' 	Rohrflöte	8 ' 	Oktave	4 ' 	Spitzflöte	4 ' 	Flachflöte	2 ' 	Sesquialter	2 2/3'+1 3/5 ' 	Mixtur  III	1 1/3 '  Pedal, C - f' 	Subbass	16 ' 	Prinzipal	8 ' 	Oktave	4 ' 	Mixtur  II - IV	2 2/3 ' 	Trompete	8 '  Koppeln, Spielhilfen: 	Normalkoppeln II - I, II - P, I - P 	Einzelabsteller	Trompete	(Ped) 		Mixtur	(Ped)  Stand:	    2001 1721	Zunftmeister Beck, Besitzer eines Gundeldinger Schlösschens, stiftete eine Orgel mit 5 Registern. 1865	Die Margarethenkirche erhielt aus der Kirche des ehemaligen Kartäuserklosters (heute Waisenhauskirche) eine Orgel mit 10 Registern auf einem Manual und Pedal. Diese wurde auf einer dazu erstellten Empore im nördlichen Seitenschiff aufgestellt. 1884	wurde eine neue Orgel von Max Klingler, Rorschach, mit 13 Registern auf 2 Manualen und Pedal erstellt. Die alte Vorgängerorgel wurde der Gemeinde Birsfelden geschenkt. 1964	Nach einer umfangreichen Kirchenrestaurierung wurde die Klingler-Orgel durch ein neues Instrument von Orgelbau Metzler AG, Dietikon, mit 17 Registern auf 2 Manualen und Pedal ersetzt. Das neue Instrument wurde auf der Empore im südlichen Seitenschiff aufgestellt.
Infos: Kanton Baselland: „Kunstführer Margarethen-Kirche, Binningen“, Internet 2011.
Geschichte
Orgelprofil   Ref. Kirche St. Margarethen Binningen BL
Orgelverzeichnis	Schweiz 	und	Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim