Ref. Kirche Schwarzenegg BE _________________________________ Typ: Traktur: mechanisch Registratur: mechanisch Windladen: Schleifladen Baujahr: 1978 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 16 Manual I, C - g''', Hauptwerk Prinzipal 8 ' Rohrflöte 8 ' Oktave 4 ' Oktave 2 ' Mixtur 1 1/3 ' Dulcian 8 ' Tremulant Manual II, C - g''', Rückpositiv Gedackt 8 ' Prinzipal 4 ' Blockflöte 4 ' Sesquialter 2 2/3 ' + 1 3/5 ' Waldflöte 2 ' Scharff 1 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Oktave 8 ' Oktave 4 ' Trompete 8 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I - P - Wechseltritt Trompete Stand: 1986
Bilder: Ref. Kirchgemeinde Schwarzenegg, historische Infos: Hans Gugger, «Die Bernischen Orgeln», Stämpfli & Cie AG, 1978 Goll-Orgel: Bernhard Hörler, Dietikon, aus «Monografie Orgelbauerdynastie Goll», 2020 Infos: Mathias Krähenbühl und Martin Heim: „300-Jahre Kirche Schwarzenegg“ Aktualisierung: Dr. François Comment, Burgdorf.
1800 Um die Wende zum 19. Jahrhundert wird in der Kirche die erste Orgel errichtet. Weitere Informationen sind in den Quellen nicht überliefert, auch nicht der Name des Erbauers. Für 1816, 1823 und 1827 sind Reparaturen belegt. 1857 Johann Müller, Buchholterberg, repariert die Orgel. 1868 Weitere Reparatur durch Orgelbauer Müller, Buchholterberg. 1895 Friedrich Goll, Luzern, baut eine pneumatische Kegelladenorgel mit 17 Registern auf 2 Manualen und Pedal (Opus 137, >Disposition). 1940 Änderung der Disposition im Sinne der Orgelbewegung und «Modernisierung» des Prospektes durch Orgelbau Goll AG, Luzern. 1978 Bau einer neuen, mechanischen Orgel mit 16 Registern auf 2 Manualen und Pedal durch Orgelbau Goll AG, Luzern (>Disposition). 1999 Revision durch Orgelbau Goll AG, Luzern.
Goll-Orgel nach Umbau 1940, 2P/17, röhrenpneumatisch Goll-Orgel 1895, 2P/17, röhrenpneumatisch Geschichte
Orgelprofil  Ref. Kirche Schwarzenegg BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim