Ref. Kirche La Ferrière BE __________________________________ Typ: Traktur: mechanisch Registratur: pneumatisch Windladen: Schleifladen Baujahr: 1918 Abnahme: 4. Oktober 1918 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Manuale: 2 + Pedal Register: 6 Manual I, C - f''', Hauptwerk Bourdon 8 ' Montre 8 ' Salicional 8 ' Manual II, C - f''', Schwellwerk Flûte 8 ' Viola 4 ' Pedal, C - d' Subbass 16 ' Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II - I, II - P, I – P - Superoktavkoppel II – II - Suboktavkoppel II – I - 2 feste Kombinationen MF, F - 1 freie Kombination - Registercrescendo (Rollschweller) - ganze Orgel schwellbar, ausser Montr 8’ Stand: 2009
1882 Die neu errichtete und 1864 eingeweihte Kirche erhält ein Harmonium. 1918 Orgelbau Goll, Luzern, baut eine pneumatische Taschenladenorgel mit 6 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Das Gehäuse und 4 Register stammen von der 1878 durch Johannes Weber, Bern, für die Kirche Laupen erstellten Orgel, der Spieltisch von einem früheren Goll-Instrument. 1970 Wegen des schlechten Zustands der Orgel wird ab den Siebzigerjahren im Gottesdienst ein Elektronium verwendet. 2011 Restaurierung der Goll-Orgel durch Daniel Bulloz, Villars-le-Comte VD.
Geschichte
Goll-Orgel: Bernhard Hörler, Dietikon, aus «Monografie Orgelbauerdynastie Goll», 2020 Aktualisierung: Dr. François Comment, Burgdorf.
Orgelprofil  Ref. Kirche La Ferrière BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie
Heim Heim
Änderungen Änderungen