Ref. Kirche Frutigen BE ____________________________________  Typ:	Traktur:	mechanisch 	Registratur:	mechanisch 	Windladen:	Schleifladen  Baujahr:	1973 Orgelbauer:	Kuhn AG, Männedorf  Manuale:	2 + Pedal Register:	28  Manual I, C – g‘‘‘, Hauptwerk 	Bourdon	16 ‘ 	Prinzipal	8 ‘ 	Rohrflöte	8 ‘ 	Spitzflöte	8 ‘ 	Octave	4 ‘ 	Hohlflöte	4 ‘ 	Superoctave	2 ‘ 	Mixtur  IV – VI	1 1/3 ‘ 	Trompete	8 ‘  Manual II, C – g‘‘‘, Schwellwerk 	Suavial	8 ‘ 	Gedeckt	8 ‘ 	Principal	4 ‘ 	Rohrflöte	4 ‘ 	Quinte	2 2/3 ‘ 	Flageolet	2 ‘ 	Terz	1 3/5 ‘ 	Larigot	1 1/3 ‘ 	Scharf  IV – V	1 ‘ 	Schalmey	8 ‘ 	Clairon	4 ‘ 		 Pedal, C – f‘ 	Subbass	16 ‘ 	Prinzipalbass	16 ‘ 	Prinzipal	8 ‘ 	Bordun	8 ‘ 	Octave	4 ‘ 	Mixtur	2 2/3 ‘ 	Fagott	16 ‘ 	Trompete	8 ‘  Koppeln, Spielhilfen:     -	Normalkoppeln  II – I, II – P, I - P  Zustand:	Dezember 2004 Bilder und Infos: Ref. Kirchgemeinde Frutigen BE
1809 Joseph und Wendelin Walpen bauten eine Orgel mit 15 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 1903 Nach fast 100 Jahren wurde eine erste Revision gemacht. 1911 Orgelbauer Goll, Luzern, baute eine neue Orgel mit 16 klingenden Registern ins alte Gehäuse von Walpen. Sonst wurde kein Material aus der alten Orgel übernommen. 1952 Th. Kuhn, Männedorf, baute wiederum eine neue Orgel mit 25 Registern ins alte Gehäuse. Dies war vermutlich nicht ohne Kompromisse möglich gewesen, wurde doch das Gehäuse für eine viel kleinere Orgel mit nur 15 Registern konzipiert. 1957 Es wurde eine zweite, kleine Orgel angeschafft, die später über Umwegen dann von Orgelbauer Wälti, Gümligen, in die Ref. Kirche Achseten BE versetzt wurde. 1973 Versetzung der Orgel vom bisherigen Standort im Chor auf die Westempore. Gleichzeitig wurde das Pedal um 3 Register erweitert.
Geschichte
Orgelprofil  Ref. Kirche Frutigen BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim