Geschichte
Evang. Täufergemeinschaft Au ZH ____________________________________ Typ: Traktur elektrisch Registratur elektrisch Windladen Solenoidventile Baujahr: 1978 Orgelbauer: Läubli / Haag / Eigenbau Manuale: 2 + Pedal Register: 16 +  1 Auszug +  2 Verlängerungen +  4 Transmissionen Manual I, C - g''', Hauptwerk Prinzipal 8 ' Bourdon 8 ' Oktave 4 ' Blockflöte 4 ' Nasat 2 2/3 ' Oktave (Verlängerung) 2 ' Mixtur  III - IV 2 ' Terz 1 3/5 ' Manual II, C - g''', Schwellwerk Gedackt 8 ' Salicional 8 ' Gedacktflöte (Verlängerg.) 4 ' Waldflöte 2 ' Mixtur  II - III 1 1/3 ' Quinte (Auszug) 1 1/3 ' Schalmei 8 ' Pedal, C - f' Subbass 16 ' Oktavbass 8 ' Gedackt (Transmission) 8 ' Oktave 4 ' Gedacktflöte (Transmiss.) 4 ' Waldflöte 2 ' Schalmei (TransmissionI) 8 ' Schalmei (Transmission) 4 ' Koppeln, Spielhilfen:     - Normalkoppeln II - I, I - P     - Forte (Prinzipalchor)     - Tutti (ohne Zungen und Terz)     - 1 freie Kombination Stand:  2012
Bild und Infos: E. Läubli, ETG Au, Gattikon ZH
1970 In den 70iger Jahren des vorigen Jahrhunderts konnte das Pfeifenmaterial aus der abgerissenen Orgel der Kath. Kirche von Stein(Säckingen) AG übernommen werden. Der Orgelbauer E. Läubli, Gattikon, Mitglied der Kirchgemeinde, hat mit der Beratung von Max Haag und viel Fronarbeit der Kirchgemeinde-Mitglieder, die neue Orgel gebaut. Die elektrischen Ventile (Solenoidventile) stammen von Orgelbau Maag, Zürich, der Rest ist Eigenbau. 1965 Einbau zusätzlicher Register durch Orgelbauer Norbert Stengele, Horgen. 1993 Gesamtrevision durch Orgelbauer Norbert Stengele, Horgen.
Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim
Orgelprofil Kirche der Täufergemeinde Au ZH
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein