Galerie Galerie
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Description des orgues Eglise réformée St-Martin Vevey VD
Eglise réf. St-Martin Vevey VD ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur elektropneumat. Windladen Schleifladen Baujahr: 1953 Einweihung: 7. März 1954 Orgelbauer: Kuhn AG, Männedorf Manuale: 3 + Pedal Register: 48 Manual I, C - g''', Grand-Orgue Montre 16 ' Principal 8 ' Flûte 8 ' Bourdon 8 ' Prestant 4 ' Flûte à cheminée 4 ' Doublette 2 ' Mixture IV - V 2 ' Fourniture IV 1 1/3 ' Cornet V (ab f°) 8 ' Trompette 8 ' Clairon 4 ' Manual II, C - g''', Positf Principal 8 ' Flûte 8 ' Bourdon 8 ' Cor de chamois 4 ' Flûte bouchée 4 ' Nazard 2 2/3 ' Quarte de Nazard 2 ' Tierce 1 3/5 ' Larigot 1 1/3 ' Cymbale III - IV 1 ' Cromorne 8 ' Chalumeau 4 ' Manual III, C - g''', Récit expressif Bourdon 16 ' Principal 8 ' Bourdon 8 ' Dulciane 8 ' Voix céleste 8 ' Principal 4 ' Flûte 4 ' Doublette 2 ' Plein-jeu IV 1 1/3 ' Cymbale III 1/2 ' Bombarde 16 ' Trompette 8 ' Hautbois 8 ' Clairon 4 ' Tremblant Pédale, C - g' Principal 16 ' Soubasse 16 ' Octave 8 ' Bourdon 8 ' Principal 4 ' Flûte 4 ' Plein-jeu IV 2 2/3 ' Bombarde 16 ' Trompette 8 ' Clairon 4 ' Accouplements, accessoires: - accouplements III - II, III - I, II - I, III - P, II - P, I - P - accouplements générale (arrêté) - Registercrescendo - Elektronischer Setzer mit 128 Kombinationen und Sequenzer Etat: 2012
Geschichte
1776 Bau einer Orgel mit 20 Registern auf 2 Manualen und Pedal durch Samson Scherrer, Genf. 1883 Friedrich Goll, Luzern, baute hinter den Prospekt von Samson Scherrer eine mechanische Kegelladenorgel mit 37 Registern auf drei Manualen und Pedal (Opus 35, >Disposition). 1953 Bau einer neuen Orgel unter Verwendung des alten Samson-Prospektes durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf, mit 48 Registern auf 3 Manualen und Pedal (>Disposition). Die Orgel hatte 6 freie Setzerkombinationen. 1994 Generalrevision durch Kuhn AG, Männedorf. Anstelle der Setzerkombinationen wurde eine neue Setzeranlage mit 128 Kombinationen eingebaut.
Bilder und Infos: Dr. François Comment, Burgdorf Goll-Orgel und Bild Spieltisch: Bernhard Hörler, Dietikon, aus „Monografie Orgelbauerdynastie Goll“, 2020