Galerie Galerie
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Description des orgues Eglise catholique, Grand orgue Château d’Oex VD
Kath. Kirche, Hauptorgel Château d’Oex VD __________________________________ Typ: Traktur pneumatisch Registratur pneumatisch Windladen Taschenladen Baujahr: 1912 Orgelbauer: Goll & Cie, Luzern Umbau 1953 Orgelbauer Emile Dumas, Vuisternens Manuale: 2 + Pedal Register: 13 Manual I, C - f''', Hauptwerk a Principal 8 ' a Bourdon 8 ' a Principal 4 ' Flöte 4 ' Mixtur 2 2/3 ' Manual II, C - f''', Schwellwerk a Flöte 8 ' a Salicional 8 ' a Traversflöte 4 ' Nazard 2 2/3 ' Flageolet 2 ' Hautbois 8 ' Tremulant Pedal, C - d' Subbass 16 ' Octavbass 8 ' a = originale Goll-Register Koppeln, Spielhilfen: - Normalkoppeln II – I, II – P, I – P - Superoktavkoppeln II – I, II – II - Suboktavkoppel II – I - 3 feste Kombinationen P, MF, F - 1 freie Kombination - Registercrescendo (Rollschweller) - automat. Pedalumschaltung Stand: 1953
Geschichte
1953 Orgelbauer Emile Dumas, Vuisternens FR, stellt auf der Empore die pneumatische Taschenladenorgel auf, die Orgelbau Goll, Luzern, 1912 mit 9 Registern in die Ref. Kirche Niederscherli BE geliefert hat. Das Occasionsinstrument wird umgebaut und erweitert auf 13 Register und erhält einen neuen Prospekt, da der originale Prospekt in Niederscherli verblieben ist. 2002 Infolge mangelnden Unterhalts ist die Orgel praktisch unspielbar. Die vor dem Prospekt hängenden Lautsprecher deuten darauf hin, dass zur Zeit ein elektronisches Instrument eingesetzt wird.
Goll-Orgel: Bernhard Hörler, Dietikon, aus «Monografie Orgelbauerdynastie Goll», 2020. Bilder Prospekt und Spieltisch: Dr. François Comment, Burfdorf. Raumansicht: Christoph Hurni, Bern.