Orgelverzeichnis	Schweiz 	und	Liechtenstein
historische Infos: Archiv Goll, Bilder: Pfarrkirche St. Maria in der Au Bild Spieltisch: Franz Schaffner, Organist/Dirigent Bach Ensemble Luzern vergleiche auch: Dokumentation HSLU: “Pfarrkirche St. Maria in der Au”, Luzern, Internet 2012
Franziskanerkirche St. Maria in der Au Luzern ____________________________________ Typ: Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1988 Orgelbauer: Goll AG, Luzern Manuale: 3 + Pedal Register: 33 Manual I, C - g''', Rückpositiv    + Koppel 8 '     * Prinzipal 4 ' Blockflöte 4 ' Oktave 2 '    + Hörnli  II     1 1/3 '    + Cymbel  III        1/2 '    + Krummhorn 8 ' Manual II, C - g''', Hauptwerk    + Grossgedackt         16 '     * Prinzipal 8 '     * Secund Prinzipal 8 '    + Hohlflöte 8 '     * Fiffera 8 '     * Oktave 4 '     * Flöte 4 ' Quintflöte 3 '     ** Superoktave 2 '     ** Mixtur III 2 '     ** Quinte     1 1/2 '     ** Sesquialter 1 3/5 ' + 4/5 '     ** Quindez 1 '     ** Cymbel  III        1/2 ' Trompete 8 ' Manual III, C - g''', Brustwerk    + Koppel 8 '    + Rohrflöte 4 '    + Waldflöte 2 '    + Oktävlein 1 '    + Regal 8 ' Pedal, C - f'    + Grossprinzipal         16 ' Subbass         16 ' Oktavbass 8 '    + Superoktave 4 '    + Mixtur  V     2 2/3 '    + Posaune         16 ' Trompete 8 '         * vollständiges altes Register     ** teilweise altes Pfeifenmaterial    + Ergänzungen zu Originaldisposition Koppeln, Spielhilfen:     - Manual-Schiebekoppeln III - II, II - I     - Pedalkoppeln III - P, II - P, I - P     - Tremulant auf alle Werke wirkend   Stand:  2010
1478 In der ehemaligen Klosterkirche stand (bzw. hing) bereits vor 1500 eine Schwalbennestorgel. 1554 Im Zusammenhang mit Umbauten am Langhaus wurde die Schwalbennestorgel abgebrochen. 1594 Bau einer neuen Orgel durch P. Crispinus Heisslin. 1622 Beschädigung der Orgel. 1628 Reparatur der beschädigten Orgel durch Thomas Schott. 1652 Bau einer neuen Orgel auf dem Lettner durch Sebald Manderscheidt mit 12 Registern, 9 Register auf einem Manual und 3 Register auf dem Pedal. 1681 wurde diese Orgel wiederum beschädigt, soll aber erst im Jahre 1714 von Leonhard Gottlieb Leu repariert worden sein. 1733 Im Zuge der Barockisierung der Kirche versetzte Josef Abderhalten, Sarnen, die Lettnerorgel auf die neu erbaute Westempore. 1766 Umbau durch Victor Emanuel Bossart, Baar. 1868 Bau einer mechanischen Kegelladenorgel durch Friedrich Goll, Luzern, mit 26 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Es handelte sich um das erste, als selbständiger Orgelbauer erstellte Werk von Friedrich Goll (Opus 1). 1891 Revision durch Friedrich Goll, Luzern. 1897 Restaurierung/Erneuerung durch Friedrich Goll, Luzern. 1908 Revision/Reinigung durch Friedrich Goll, Luzern. 1919 Umbauten durch Goll & Cie, Luzern. 1927 Revision/Reparatur durch Goll & Cie, Luzern. 1931 Erneuter Umbau durch Goll & Cie, Luzern. Traktur pneumatisiert. 1946 Bekämpfung des Holzwurmbefalles durch Cäcilia AG, Luzern 1988 Neubau/Umbau und Restaurierung durch Goll AG, Luzern, mit 33 Registern auf 3 Manualen und Pedal. Der Prospekt und einiges Pfeifenmaterial gehen zurück auf die 1593 erbaute Lettnerorgel. Allerdings hat diese im Laufe der Zeit so viele Veränderungen erfahren, dass weder die originale Disposition noch die ursprünglichen Windladen/Mechanik vorhanden sind und die Restaurierung eher als Neubau im alten Gehäuse unter teilweiser Verwendung von altem Pfeifenmaterial bezeichnet werden kann. 2005 Revision/Reparatur durch Orgelbau Goll AG, Luzern. 2010 Revision durch Orgelbau Goll AG, Luzern.
HSLU / Links HSLU / Links Galerie Galerie Änderungen Änderungen Heim Heim Urheber Urheber Auswahl   Auswahl Orgelprofil  St. Maria in der Au (Franziskaner), Hauptorgel Luzern LU Geschichte Franz Schaffner, Organist ehem. Franziskanerkirche St. Maria in der Au, Luzern