Temple de la Fusterie (1979) Genève GE __________________________________ Typ : Traktur mechanisch Registratur mechanisch Windladen Schleifladen Baujahr: 1979 Orgelbauer: Qoirin Pascal, Saint-Didier F Manuale: 3 +Pedal Register: 34 Manual I, C – g’’’, Positif de dos Principal 8 ’ Bourdon 8 ’ Prestant 4 ’ Flûte 4 ’ Nazard 2 2/3 ' Doublette 2 ’ Plein-jeu V Tierce 1 3/5 ' Cromorne 8 ’ Manual II, C – g’’’, Grand-Orgue Bourdon 16 ’ Montre 8 ’ Flûte 8 ’ Prestant 4 ’ Doublette 2 ’ Grande Fourniture II Fourniture III Cymbale IV Cornet V Trompette 8 ’ Clairon 4 ' Manual III, C – g’’’, Récit Bourdon 8 ' Flûte 4 ' Nazard 2 2/3 ' Quarte de Nazard 2 ' Tierce 1 3/5 ' Voix humaine 8 ' Pédale, C – f’ Bourdon 16 ’ Flûte 8 ’ Quinte 5 1/3 ’ Prestant 4 ’ Grande Tierce 3 1/5 ’ Plein-jeu VI Bombarde 16 ' Trompette 8 ' Accouplements, accessoires: - Acc. normaux II - I, II - P, I - P - Combinaisons libres par boutons tournants. - Appels Clavier I, II, III Etat: 2008
Geschichte
1763 Gemäss unbestätigten Quellen soll Samsung Scherrer in diesem Jahr eine erste Orgel im Temple de la Fusterie gebaut haben. 1835 Die Gebr. Walpen aus dem Wallis bauten eine neue, einmanualige Orgel. 1896 Bau einer neuen, pneumatischen Orgel im alten Gehäuse durch Carl Theodor Kuhn, Männedorf, mit 13 Registern auf 2 Manualen und Pedal. Die Information zu dieser, nicht in allen Quellen erwähnten Orgel stammt aus dem Archiv der Firma Kuhn AG, inkl. Disposition und Abbildung. Diese Orgel wurde im November 1896 eingeweiht. 1979 Bau einer neuen, mechanischen Orgel durch den französischen Orgelbauer Pascal Quoirin, Saint-Didier F, mit 33 Registern auf 3 Manualen und Pedal. Qoirin baute erstmals ein Rückpositiv dessen Prospekt-Gestaltung dem alten Hauptprospekt entspricht.
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Orgeln im Kt. Genf/Genève Temple de la Fusterie (1979) Genève GE
Galerie
Galerie
Heim
Heim
Änderungen
Änderungen