Orgelverzeichnis Schweiz
Orgeln im Kt. Genf/Genève Eglise Ste-Croix Carouge GE
Galerie Galerie
Kath. Kirche Ste-Croix Carouge  GE __________________________________  Typ : Traktur mechanisch Registratur elektrisch Windladen Schleifladen Baujahr: 2010 Einweihung: 28. November 2010 Orgelbauer: Kuhn AG, Männedorf Manuale: 3 +Pedal Register: 33 +   1 Verlängerung Manual I, C – g’’’, Grand-Orgue Bourdon 16 ’ Montre 8 ’ Bourdon 8 ’ Salicional 8 ’ Flûte harmonique 8 ’ Prestant 4 ’ Doublette 2 ’ Plein-jeu  IV 2 ’ Cornet  V (dès c' ) 8 ' Trompette 8 ' Clairon 4 ' Manual II, C – g’’’, Positif Suavial 8 ’ Flûte à cheminée 8 ’ Principal 4 ’ Flûte 4 ’ Nazard 2 2/3 ’ Doublette 2 ’ Tierce 1 3/5 ’ Cymbale  III 1 ’ Cromorne 8 ' Tremblant Manual III, C - g''', Récit expressif Principal 8 ' Bourdon 8 ' Gambe 8 ' Voix céleste (dès c) 8 ' Flûte 4 ' Octavin 2 ' Trompette 8 ' Basson-Hautbois 8 ' Voix humaine 8 ' Tremblant Pedal, C – f’ Contrebasse 16 ’ Soubasse 16 ’ Flûte (Verlängerung) 8 ’ Violoncello 8 ’ Bombarde 16 ’ Accouplements, accessoires:     - Acc. normaux III - I, III - II, II - I, III - I 16', III - P, II - P, I - P III - P 4'     - Combinateur 4 x 1000 combinaisons Etat:  2011 
Geschichte
1832 Einmanualige Orgel, gebaut von Jean Baud. 1872 Beginn des Umbaus zur Vergrösserung der Orgel durch Joseph Merklin, der die Arbeit aber nicht fertigstellte. 1926 Grundlegender Umbau durch G. und A. Tschanun, Genf. Erweiterung auf 3 Manunale und Pneumatisierung der Trakturen. 1974 Weiterer massiver Umbau durch Orgelbau Genf AG, Genève. Dem Zeitgeschmack entsprechend wurde die Orgel klanglich "barockisiert". Das Instrument erhielt elektrische Trakturen einen freistehenden, seitlich angeordneten Spieltisch. 2010 Bau einer neuen Orgel im alten Gehäuse durch Orgelbau Kuhn AG, Männedorf, mit 33 klingenden Registern auf 3 Mannualen und Pedal. Die 23 historischen Register wurden wbwnfalls übernommen. Neu sind die Windladen, die Windversorgung und die mechanischen Trakturen. Der ursprüngliche Spieltisch, bzw. Spielnische wurde rekonstruiert. (siehe auch: Orgelbau Kuhn AG: "ein bewegtes Orgelleben", Archiv Kuhn 2010, pdf-Datei)