Ref. Kirche Wabern BE ____________________________________  Typ:	Traktur:	mechanisch 	Registratur:	mechanisch 	Windladen:	Schleifladen  Baujahr:	2004  Orgelbauer:	Wälti Orgelbau, Gümligen  Manuale:	2 + Pedal  Register:	13 	      +   1	Auszug 	      +   2	Transmissionen  Manual I, C - g''', Hauptwerk 	Prinzipal	8 ' 	Hohlflöte	8 ' 	Oktave	4 ' 	Rohrflöte	4 ' 	Oktave (Auszug aus Mixtur)	2 ' 	Mixtur  IV	2 ' 	Trompete	8 '  Manual II, C - g''', Schwellwerk 	Gedackt	8 ' 	Prinzipal	4 ' 	Quinte	2 2/3 ' 	Oktave	2 ' 	Terz	1 3/5 ' 	Cymbel  II	2/3 ' 	Dulzian	8 ' 	Tremulant  Pedal, C - f' 	Subbass	16 ' 	Prinzipal (Transmission)	8 ' 	Trompete (Transmission)	8 '  Koppeln, Spielhilfen:     -	Normalkoppeln II - I, II - P, I - P  Zustand:	Januar  2005
1948 Auf der Westempore baute Kuhn AG, Männedorf, eine Orgel mit 31 Registern auf 2 Manualen und Pedal. 2004 Im Rahmen einer Kirchenrestaurierung wurde von Orgelbau Wälti, Gümligen, auch eine neue, der neuen architektonischen Gestaltung angepasste Orgel mit 13 klingenden Registern auf 2 Manualen und Pedal gebaut. Es handelt sich um eine Pfeifenorgel, auch wenn von aussen keine Pfeifen zu sehen sind. Die Architektur des Gehäuses mit den verschiedenen Schallöffnungen und oben mit dem schräggestellten Schalldeckel ist etwas ungewohnt und korrespondiert mit dem neuen Mobiliar in modernem Design. Beim Gehäusebau für Stützen, Gesims und Laufböden verwendetes altes Holz stammt nicht von einer alten Orgel sondern von den alten Kirchenbänken. Das übrige Holz ist gut gelagertes Fichtenholz aus dem Bannwald (Schutzwald) oberhalb Brienz. Die bisherige Orgel auf der Westempore wurde in die Raumgestaltung einbezogen, weshalb jetzt in der kleinen Dorfkirche Wabern zwei Orgeln zur Verfügung stehen.
Bilder: Architekturbüro P. Thurston, Bern
Geschichte
Orgelprofil  Ref. Kirche Orgel 2004 Wabern BE
Orgelverzeichnis Schweiz und Liechtenstein
Galerie Galerie Galerie Galerie
Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen
Heim Heim Heim Heim